Galerie
Albrecht

Gunilla Jähnichen
Harald Kröner
Norio Takasugi

Travelling Light

28 January — 05 March 2016

Opening — 19:00 — 27 January 2016

Felix Wahnschaffe (Jazz Saxophonist) — Improvisations on the exhibited works

Gunilla Jähnichen, Schwarztragend, 2015, pencil, ink, acrylic on paper, 31 × 23 cm

Harald Kröner, snow-8-151018, collage, 24 × 42 cm

Norio Takasugi, K-6 with PZC-6, Polyurethane, IKEA-catalogue, 15 × 23 × 12 cm

Das neue Jahr hat begonnen und wir wollen mit leichtem Gepäck reisen. Es ist nicht die Zeit für Momumentales, nicht die Zeit, um sich mit Muße in das Atelier zurückzuziehen, die Zeit fordert Beweglichkiet, Neugierde und schnelles Reagieren. Wir bewegen uns auf unsicherem Grund, es gibt Pobleme, die nicht zu lösen sind und die Zukunft birgt viele Überraschungen. Und doch wohnt auch diesem neuen Jahr, diesem neuen Anfang ein Zauber inne, dem wir uns nicht verschliessen wollen. Auch wir wollen zaubern. Wir nehmen Papier und Papierschnipsel, eine Schere, Bleistift, Tusche und Lack und lassen etwas entstehen, das es vorher nicht gab (Harald Kröner). Wir nehmen den Katalog von IKEA und zaubern daraus Schildkröten und Schilkrötenpanzer in drei verschiedenen Formen. Oder wir fotografieren eine Pusteblume und lassen ihre Samen fliegen, wir fotografieren Efeu und lassen ihn ranken. (Norio Takasugi) Wie werden bedrängt von etwas Namen- und Formlosen, wir sind in einer gefährlichen, aussichtslosen Situation, und doch verlieren wir nicht den Mut, wir bleiben heiter und können sogar über uns lachen (Gunilla Jähnichen)..

 

Mit leichtem Gepäck fällt alles leichter, der Geist bleibt beweglich, der Mut wäschst, das Jahr kann beginnen.

 

Harald Kröner (*1962) studierte von 1984-90 an der Kunstakademie Stuttgart, nach Atelierstipendien in Basel und Paris lebt und arbeitet er in Pforzheim. Seine Arbeiten befinden sich in Privatsammlungen, im öffentlichen Raum, in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe, dem Ministerium für Wissenschaft und Kunst Stuttgart und weiteren öffentlichen Sammlungen.

 

Gunilla Jähnichen (*1972 Stade) studierte von 1995 bis 2001 Freie Kunst an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg, sie lebt und arbeitet seit 2011 in Berlin. Ihre Werke befinden sich u. a. in den Sammmlungen von Julia Stoschek & SØR Rusche.

 

Norio Takasugi wurde 1973 in Japan geboren, er studierte Industriedesign und Bildhauerei an der Musashino Art University in Tokio. Seit 2004 lebt und arbeitet er in Berlin. 2012 war er im Haus der Kulturen der Welt in „Labor Berlin 12“ zu sehen. Seine Arbeiten befinden sich in Privatsammlungen in der Schweiz, Deutschland, u.a. in der Sammlung Sander, in China und Japan

 

 

The new year has begun, and we want to travel light. This is not the time for anything monumental, not the time to withdraw into the studio: this time requires flexibility, curiosity, and quick reactions. We are moving on shifting ground, there are problems that cannot be solved, and the future holds many surprises. And yet, this new year, this new beginning, also holds some magic, to which we want to be receptive. We, too, want to perform some magic. We take paper and scraps of paper, a pair of scissors, a pencil, ink, and lacquer, and create something that has not existed before (Harald Kröner). We take the IKEA catalogue and magically create turtles and turtle shells in three different shapes out of it. Or we photograph a blowball and let its seeds fly; we photograph some ivy and let it trail. (Norio Takasugi) We are accosted by something that has neither a name nor a shape, we are in a dangerous, hopeless situation, and yet we don’t lose courage, we remain cheerful and can even laugh about ourselves (Gunilla Jähnichen).

 

 

Travelling light, everything is easier, our mind stays flexible and open, our courage grows, the new year can begin.

 

 

Harald Kröner, born in 1962, studied at Kunstakademie Stuttgart, then he had studio scholarships in Basel and Paris, and he now lives and works in Pforzheim. His works are in private collections, in public spaces, in the Staatliche Kunsthalle Karlsruhe, the Ministry for Science and Art in Stuttgart and other public collections.

 

Gunilla Jähnichen (born in 1972 in Stade) studied art at the Hochschule für Bildende Künste in Hamburg from 1995 to 2001; in 2011 she moved to Berlin, where she now lives and works. Her works are in numerous collections, including those of Julia Stoschek & SØR Rusche.

 

Norio Takasugi, born in 1973 in Japan, studied industrial design and sculpture at the Musashino Art University in Tokyo. Since 2004, he has been working and living in Berlin. In 2012, his works were exhibited in “Labor Berlin 12” at Berlin’s Haus der Kulturen der Welt. His work is in private collections in Germany, a.o. The Sander-Collection, Switzerland, Japan and China