Galerie
Albrecht

Peter Tollens
Michael Toenges

Colour without title

January 26 - March 3, 2018

Opening January 26, 7pm // *new adress* Bleibtreustr. 48, 10623 Berlin

Michael Toenges, 20-17-32-28, 2017, Öl auf Holz, 32 x 28 cm

Michael Toenges, 32-16-160-12, 2016, Öl auf Papier, 160 x 120 cm

Michael Toenges, 17-17-55-35, 2017, Öl auf Buch, 55 x 35 cm

Peter Tollens, #10 orange was the color of her dress then blue silk, September – November 2017, Wachs-, Dammar-Öllasur auf Leinen, 180 x 160 cm

Peter Tollens, #1 grün ocker grün orange grau grün, 2005 – 2011, Ölfarbe auf Holz, 59 x 54 cm

Peter Tollens, #2 pariser – preussen blau, Mai – Juni 2017, Ölfarbe auf Holz, 36 x 33 cm

Peter Tollens, #5 lichtblau, Oktober – November 2016, Ölfarbe auf Holz, 52 x 47,5 cm

Peter Tollens, #07 elvin farbiges grau, September – Oktober 2016, Ölfarbe auf Leinen auf HDF, 36 x 37 cm

Peter Tollens, #8 pur – pur krapprot, August – September 2017, Ölfarbe auf Leinen auf Holz, 90 x 82 cm

Peter Tollens, #12 krekel II, Mai – September 2017, Ölfarbe auf Leinen, 31 x 29 cm

Peter Tollens Nebel - vor Eifel Studie, 2010 – 2012, Ölfarbe auf Holz, 28 x 29,5 cm

Peter Tollens_#04, weiss/grün Studie, November – Dezember 2016, 28,5 x 24 cm, Ölfarbe auf Holz

Michael Toenges, o.T. 1996, 011-96-21-17, 21 x 17cm, Öl auf festem Karton

Michael Toenges, 24-15-160-120, 2012, Öl auf Leinwand, 60 x 50 cm

Michael Toenges, o.T. 01-13-70-60, 2013, Öl auf Leinwand, 70 x 60 cm

Michael-Toenges, 08-17-50-40, 2017, Öl auf Leinwand, 50 x 40 cm

Installation view of the exhibition Colour without title, Galerie Albrecht, January 2018

Installation view of the exhibition Colour without title, Galerie Albrecht, January 2018

Installation view of the exhibition Colour without title, Galerie Albrecht, January 2018

Installation view of the exhibition Colour without title, Galerie Albrecht, January 2018

Installation view of the exhibition Colour without title, Galerie Albrecht, January 2018

Installation view of the exhibition Colour without title, Galerie Albrecht, January 2018

Die Galerie Albrecht eröffnet ihre neuen Räume in der Bleibtreustraße 48 am Savignyplatz mit den beiden in Köln lebenden und arbeitenden Künstlern Michael Toenges und Peter Tollens. Ebenso wie der ehemalige Westen Berlins wieder an Attraktivität gewinnt, spielt das einst im Kunstmarkt führende, dann durch Berlin abgeschlagene Köln wieder eine Rolle.

 

Michael Toenges und Peter Tollens haben Anfang der 80er Jahre an der Kunstakademie Düsseldorf (Michael Toenges *1952) oder an der FHS Köln studiert (Peter Tollens *1954) als Köln in voller Blüte stand: Als die Galeristen Konrad Fischer und Michael Werner, Rudolf Zwirner und Alfred Schmela ihre Galerien öffneten und Joseph Beuys an der Kunstakademie Düsseldorf lehrte. Und sie erlebten den Abstieg: Als alles nach Berlin schaute und Galerien dorthin abwanderten. Sie sind geblieben und haben Gelassenheit gelernt.

 

Ihre Bilder tragen meist keine Titel. Ereignisse spielen nur indirekt eine Rolle. Der Kunstmarkt kommt und geht, steigt und fällt, das kann sie treffen, hat mit den Bildern jedoch nichts zu tun. Sie werden an einem bestimmten Tag vollendet (Michael Toenges) oder entstehen aus nacheinander aufgetragenen Farben (Peter Tollens), der Weg bis zur Vollendung oder die Entscheidung über die Abfolge der Farbe mag schwer gewesen sein, wichtig ist nur das Ergebnis: Die Ruhe nach dem Kampf, die Harmonie nach dem Chaos. Denn so sachlich archivarisch wie die Bilder dann heißen (20-17-32-28 /Michael Toenges, pariser-preussen blau / Peter Tollens) ist es auf dem Weg bis zu ihrer Fertigstellung nicht zugegangen.

 

Bei Peter Tollens ist der Bildträger meist Holz, die Farbe Ölfarbe, sie wird mit dem Pinsel aufgetragen. Es variiert die Abfolge der Farben und welche Farbe sich zum Schluss auf der Bildoberfläche befindet: Rot, Grau, Schwarz, Gelb, Orange… Die Farbe auf der Bildoberfläche ist letztendlich nicht das Ergebnis der Farbfolge – so wie es der Titel suggeriert – sondern die Erinnerung an einen Augenblick in der Natur oder einem anderen Ort, der sich mit dieser Farbe verbindet. Der sich wiederholende Arbeitsprozess lässt die Gedanken frei werden und sich ablösen von der realen Handlung. Durch das Auftragen der Farbe entsteht ein Kreislauf von Erinnerung und Emotionen, die sich im Bild wiederfinden. Und die Pinselstriche geben einen variablen Rhythmus vor: Das Bild lässt sich mit einem Musikstück vergleichen: Farben, nicht Töne, folgen rhythmisch aufeinander. Das Bild «orange was the color of the dress then blue silk» nach einem Stück des Jazzmusikers Charles Mingus benannt verrät die Inspirationsquelle.

 

Michael Toenges Bildträger sind entweder Leinwand oder Papier, die Farben Ölfarben, sie werden sehr pastos mit dem Pinsel und sehr selten auch mit dem Händen aufgetragen. Die Bilder sind fertig, wenn sie einen Klang gefunden haben. Wenn alle frei und
ohne Plan gesetzten Pinselstriche zusammenfinden und zur Ruhe kommen. Sie verbild-
lichen das Schöpferische, den Ursprung der Welt, das Tutti des Orchesters: Wenn ausdem Chaos Ordnung wird, wenn viele Stimmen zusammenkommen und sich zur Einheit verbinden. Harmonie ist zerbrechlich und der Weg zu ihr kann schwer und langwierig
sein. Michael Toenges weiß nie, ob er sie wieder findet. Er arbeitet wie ein Artist auf
dem Hochseil ohne Netz.
 

Die Galerie Albrecht freut sich die beiden außergewöhnlichen Künstler in Berlin zu
zeigen.

 
 
 

Galerie Albrecht is opening its new space on Bleibtreustraße 48 on Savignyplatz with two artists from Cologne, Michael Toenges and Peter Tollens. Just as the former West Berlin is becoming again more attractive, Cologne, once the leader of the German art market before it was replaced by Berlin, is now again playing a more important role.
 
Michael Toenges (*1952) studied at Kunstakademie Düsseldorf, and Peter Tollens (*1954) studied at FHS Köln. Both artists were art students in the early 1980s, when Cologne had its heyday as a centre of art: a time when Konrad Fischer and Michael Werner, Rudolf Zwirner and Alfred Schmela opened their galleries, and Joseph Beuys taught at the academy in Düsseldorf. And they witnessed the decline: when everybody was looking to Berlin, and galleries moved to the capital. They stayed and learned equanimity. 
 
Their paintings usually don’t have titles. Events play at most an indirect part. The art market comes and goes, rises and declines, that may affect the artists, but it doesn’t have anything to do with the paintings. They are completed on a certain day (Michael Toenges) or are the result of successively applied paints (Peter Tollens); the path to completion or the decision in which order the paints should be applied may have been difficult, but what counts is only the result: the calm after the struggle, harmony after chaos. But the creation of the paintings was not as calm and objective as the archival titles (20-17-32-28 / Michael Toenges, pariser-preussen blau / Peter Tollens) may suggest.
 
Peter Tollens’ supports are usually made of wood, he uses oil paints applied with a brush. The order of the paints varies, as does which colour is on the surface in the end: red, gray, black, yellow, orange… The colour on the paintings’ surface is in the end not the result of the succession of paints, but rather the memory of a moment in nature or at another place that is associated with that colour. The repetitive work process liberates the artists’ thinking and can be disassociated from real action. The application of the paint leads to a cycle of memories and emotions that are captured in the painting. And the brushstrokes prescribe a variable rhythm – the work can be compared to a piece of music: colours rather than sounds succeed one another rhythmically. The painting orange was the colour of the dress then blue silk, named after a piece by the jazz musician Charles Mingus, names the source of inspiration. 
 
Michael Toenges’ supports are either canvas or paper, he uses oil paints, which he applies in a pastose fashion with a brush and very rarely with his hands. The paintings are finished once they’ve found a sound. When all the brushstrokes, executed freely and without a plan, come together and find peace. They visualise the creative, the origin of the world, the tutti of the orchestra: when chaos becomes order, when many voices come together to form a unit. Harmony is fragile, and the path to reaching it can be long and difficult. Michael Toenges never knows whether he will find it again. He works like a high-wire dancer without a safety net. 
 
Galerie Albrecht is pleased to present these two extraordinary artists in Berlin. 
 

 
Presseinformation Farbe ohne Titel_deutsch
 
Press information Colour without title_english