Galerie
Albrecht

Carlos Arias
Tom Benson
Monica Castillo
Philip Grözinger
Abraham David Christian

02 July — 03 September 2016

Opening — Friday 01 July 2016, 19:00 — 21:00

Philip Grözinger, Whatever Happened to Dialogue, 2015, oil, acrylic, spray paint, 60 × 50 cm

Philip Grözinger, Whatever brings you through the night, 2016, oil, acrylic, spray paint, 100 × 80 cm

Carlos Arias, Doble retrato monocromo, 1996, embroidery on linen, 60 × 50 cm

Carlos Arias, Pahutlán-Toledo, 2016, embroidery on linen, 180 × 185 cm

Carlos Arias, C.YR. en Pahuatlán, 2015, embroidery on linen, 40 × 50 cm

Cross section of the eye, 1995, cotton thread crocheted, 64 × 23 ×23 cm

Monica Castillo, Principio mimetico, 2002, oil paint and leaves of flowers on canvas, 20 × 20 cm each

Monica Castillo, Caja con pan, 1994, cardboard box lined in sheepskin with bread, painted with oil, 44 × 39 × 23 cm

Rework (Sequence), 2016, Synthetic paint, ultraviolet-cured lithographic ink, aluminium panel and components, zink plated steel pins, 55 × 40 × 5 cm

Tom Benson, Summary (1), 2016, watercolour on paper, 29.7 × 21 cm

Tom Benson, Summary (2), 2016, watercolour on paper, 29.7 × 21 cm

Abraham David Christian, o.T. pencil on paper, 112 × 35 cm

Ewige Jugend: Was auf dieser Welt hat ewige Jugend? – Jeder strebt danach. Aber worin liegt ewige Jugend? Liegt sie darin, immer auf dem neuesten Stand zu sein? Oder liegt sie darin, auf das zu vertrauen, was es schon immer gab? Oder in beidem? Die Ausstellung in der Galerie Albrecht versucht, ein paar Antworten zu geben.

 

Carlos Arias’ (*1964 Santiago, Chile, lebt in Mexico) Arbeiten scheinen verbunden zu sein mit der Kultur der «Muxe», des sogenannten 3. Geschlechts, das sich bei den Zapoteken in Mexico entwickelt hat. «Muxe» sind homosexuelle Männer, die einen anerkannten, wichtigen Platz in der Gesellschaft innehaben. Sie übernehmen Arbeiten im Bereich der Frauen. Sie kümmern sich um den Haushalt und die Kinder, verkaufen Waren auf dem Markt und sie übernehmen Handarbeiten. So entwerfen und sticken «Muxe» die Muster für die Tracht. Carlos Arias Arbeiten sind gestickt und sie könnten für eine Tracht gemacht worden sein. Bei näherem Hinsehen wird klar, dass es nicht so ist. Die alte Kultur der «Muxe» dient ihm dazu, sich mit der eigenen Identität auseinander zu setzen. Bin ich Mann oder Muxe? scheint er sich zu fragen. Wer bin ich? Die Frage nach der eigenen Identität bleibt «forever young». Diese Frage stellt auch Monica Castillo (1961 *Mexico City) und fertigt das Bildnis ihrer selbst in unendlichen Variationen mit realistischem, fast wissenschaftlichem Blick. Sie malt es, häkelt es, sie bäckt es als Brot und zeichnet darauf genaue Vermessungslinien, das Brot legt sie in einen Schrein. Sie häkelt den Querschnitt durch das Auge und lässt ihn als Objekt von der Decke herabhängen: Ein surreales Objekt. Zwischen real und surreal, düster und heiter schillern die Bilder von Philip Grözinger (*1972 Braunschweig, lebt in Berlin), aus einer virtuellen, außerirdischen Welt entstammende Wesen vollführen reale Handlungen: Sie heiraten, fahren im Boot, umarmen sich, dazwischen schweben Endlosschleifen oder Kristalle. Auch in einer virtuellen Welt, geschieht nur das, was wir kennen, die einfachen menschlichen Handlung sind «forever young». Abraham David Christian (*1952 Düsseldorf) schichtet in seiner Zeichnung aus Bleistift verschieden große Rechtecke aufeinander. Sie werden nicht noch oben hin immer kleiner, sondern auf einem kleinen, schmalen Rechteck kann wieder ein großes, breites sitzen. Auf der Grund äche des obersten Rechtecks steht eine Vase? Oder ist es ein Idol? Es könnte die Vorzeichnung für eine Skulptur sein – der Sockel ist Teil der Skulptur, es könnte den Weg des Menschen durch die verschiedenen Stadien des Seins darstellen. Das Bildlichmachen des menschlichen Geistes ist «forever young». Schon immer haben die Menschen Zeichen hinterlassen, um sich zu erinnern, um den Weg zu weisen, um dem anderen etwas mitzuteilen. Je größer die Gruppe, desto allgemein verständlicher müssen die Zeichen sein. Sie bestehen meist aus Linien, geraden oder welligen und geometrischen Formen. Was heißt es aber, wenn die Zeichen nicht unmittelbar der Verständigung dienen? Wenn wir nicht wissen, wie wir sie lesen sollen, als zufälliges Gekrakel, oder doch eine Mitteilung? In gewisser Weise bleiben diese Zeichen für immer aktuell – solange sie dazu auffordern, entschlüsselt zu werden. Tom Bensons (*1963 London, lebt in London) Aquarelle sind «forever young».

Forever young: what in this world is forever young? – Everybody strives for eternal youth. But what does eternal youth mean? Does it mean always being up to date? Or does it mean trusting in what has always existed? Or both? The exhibition at Galerie Albrecht attempts to give a few answers.

 

Carlos Arias’ (born in 1964 in Santiago, Chile, lives in Mexico) works seem to be connected with the culture of the muxe, the so-called third gender that has developed among the Zapotecs in Mexico. Muxe are gay men who occupy a recognized, important place in society. They take on work in areas usually reserved for women. They look after the household and the children, sell wares on the market, and do embroidery – they are responsible for the design and execution of the embroidery on traditional costumes. Carlos Arias’ works are embroidered and could have been made for a traditional costume. On closer inspection, it becomes clear that this is not so. The old culture of the muxe serves him to engage with his own identity. He seems to ask himself, Am I a man or a muxe? Who am I? The question of identity remains “forever young”. Monica Castillo (born in 1961 in Mexico City) poses the same question and produces portraits of herself in endless variations and with a realistic, almost scientific gaze. She paints her portrait, crochets it, bakes it as a loaf of bread and draws precise survey lines on it, then she places the bread in a shrine. She crochets a cross-section of the eye and suspends it from the ceiling as an object: a surreal object. The paintings by Philip Grözinger (born in 1972 in Braunschweig, lives in Berlin) oscillate between real and surreal; creatures from a virtual, extra-terrestrial world perform real acts. They get married, ride boats, embrace, and between them we see loops or crystals. In a virtual world, too, only things we are familiar with happen, simple human acts are “forever young”. In his pencil drawing, Abraham David Christian (born in 1952 in Düsseldorf) layers rectangles of different sizes on top of one another. They don’t become smaller towards the top. Rather, a large, broad rectangle may well be placed on a small, narrow one. Is it a vase on the base area of the top rectangle? Or perhaps an idol? It might be the sketch for a sculpture – the plinth is part of the sculpture, it might represent man’s path through the various stages of being. Picturing the human spirit is “forever young”. People have always left behind signs to be remembered by, to point the way, to communicate something to others. The larger the group, the more generally comprehensible the signs must be. Usually they consist of lines, straight or wavy, and geometric shapes. But what does it mean if the signs don’t directly serve communication? If we don’t know how to read them, as an accidental scribbling or perhaps a message after all? In a certain way, these signs stay current forever – as long as they ask to be decoded. The watercolours by Tom Benson (born in 1963 lives in London) are forever young.