JULIA BAIER


Northern Drifting

(2016)

 

Es bewegt sich

Es brodelt

Es bröckelt

Es bricht

Es birgt Geschichten

Es beunruhigt

Es betrügt

Es driftet

 

2015 reiste Julia Baier anlässlich eines Stipendiums nach Island. In einer neuen Schwarz-Weiß-Serie reagiert sie in ganz ungewohnter Weise auf die dortige Landschaft.

 

Island liegt auf zwei auseinanderdriftenden Kontinentalplatten, die die Erde beben, die Vulkane spucken und das Wasser brodeln lassen. Die Landschaft ist extrem: Schwarzes Lavagestein trifft auf Schnee, Moosflechten auf harten Fels, heißes Wasser auf kalte Luft. Julia Baier findet für diese Brüchigkeit eine fotografische Übersetzung in Bildkreationen, die sie durch die experimentelle Verwendung der Panoramafunktion ihrer Smartphone-Kamera schafft. Die Künstlerin nutzt nicht ihre eigene Bewegung, sondern die eines Autos und gelangt darüber zu sehr eigenwilligen Ergebnissen.

 

Die Kamera erfindet, sie kopiert willkürlich, sie lässt weg und driftet ab – realistisch abgebildete Versatzstücke der vorbeiziehenden Landschaft verdichten sich mit zerklüfteten, rätselhaften Bruchstücken zu ungewöhnlichen, neuen Landschaftsbildern. Es entstehen halbfiktive Bilder mit teils filmhafter Anmutung, die unsere Art und Weise, wie wir Natur betrachten, hinterfragen. Darüber hinaus finden die Bilder eine perfekte Entsprechung in der Mythenhaftigkeit, mit der das geheimnisvolle Island aufgeladen ist und thematisieren die Zerbrechlichkeit der Natur in unserer heutigen Zeit.

 

Julia Baier, Oktober 2016

 

 

Northern Drifting

(2016)

 

It moves

It seethes

It crumbles

It breaks

It tells stories

It disturbs

It deceives

It drifts

 

In 2015, Julia Baier travelled to Iceland. In this new black and white series she responds to the Icelandic landscape in a very unusual way.

 

Iceland is set on two continental plates that are drifting apart, while in this process shaking the grounds, causing volcanoes to erupt and water to boil. The landscape is extreme; black lava rocks meet snow, moss meets solid slabs of stone, hot waters meet cold air. Julia Baier found a photographic equivalent for this brittleness in imagery creations that come into being through the use of the panorama function of her cell phone camera. She took pictures of Iceland while using the car’s motion instead of her own, which resulted in wayward pictures. The camera reinvents, copies arbitrarily, omits, drifts, condenses time  – realistic pieces of the rolling landscape are capsulated with the ragged, accidental fragments and hence, form new, unusual landscapes.

 

The outcome are mysterious pictures with almost painted or filmlike qualities that question our way of looking at nature while seeming to complete the myths that surround Iceland on a pictorial level – and besides point to the fragility of today’s nature.

 

Julia Baier, Oktober 2016

Untitled, 2017 Ink Jet Pigmentdruck 50 x 70 cm

2015-05-29 11.19.57, Ink Jet Pigmentdrucke, 143 × 50 cm

2015-05-28 20.39.11, Ink Jet Pigmentdrucke, 62 × 50 cm

Julia Baier. 2015-05-11 10.11.07 Ink Jet Pigmentdruck 50 x 143,9 cm

2015-04-29 16.43.05, Ink Jet Pigmentdrucke, 41 × 50 cm

2015-04-29 16.03.20, Ink Jet Pigmentdrucke, 41 × 50 cm

2015-05-19 16.08.22, Ink Jet Pigmentdrucke, 167 × 50 cm

2015-04-30 15.16.19, Ink Jet Pigmentdrucke, 138 × 50 cm

2015-05-20 14.25.50, Ink Jet Pigmentdrucke, 50 × 50 cm