Cheng Dali
Jiang Zhi Xin
Michael Kenna

Chinesische Landschaft verhüllt

17 March - 20 April 2012

Michael Kenna, Huangshan Mountain, 2008, photography

Die Galerie Albrecht zeigt bereits seit einigen Jahren den chinesischen Maler Jiang Zhi Xin (*1949). Er malt im ursprünglich chinesischem Sinn mit schwarzer Tusche auf das dünne sehr saugfähige Reispapier ausschliesslich chinesische Landschaften. In China ist er ein hochgeschätzter Künstler und seine Bilder werden als zeitgenössische angesehen, denn die Interpretation der alten Tradition ist eine neue, zeitgemässe, indem sie sehr viel weglässt und schillernd zwischen reiner Abstraktion und doch noch erkennbarer Landschaft schwebt. Das Festhalten an der Tradition der chinesischen Malerei ist eine politische Haltung, es ist ein Hinwenden zu Konfuzius und ein Abwenden von Mao und seinen Folgen. Diese Künstler hatten es nach der Öffnung Chinas schwer, jetzt werden sie wieder entdeckt und ihre Arbeiten erzielen hohe Preise.

 

Schon aus technischen Gründen ist es fast nicht möglich, mit Pinsel und Papier vor der Landschaft zu malen. Es werden nur Skizzen gemacht, das Bild selbst entsteht in einem Moment als Zusammenfassung der vielen Eindrücke im Atelier des Künstlers. Auch in China ist Originalität des Ausdrucks Voraussetzung für den Meister, er gibt die Landschaft auf seine ganz eigene, neue Weise wieder. Die beiden Maler Jiang Zhi Xin, der kraftvolle,abstrakt expressive und der zartere, feinere Intellektuelle Cheng Dali (*1946) sind Meister.

 

Geistige Durchdringung und der schnelle Pinselstrich führen dazu, das die Landschaft wie verhüllt unter einem Tuch aus Licht, Wolken und Nebel zu sein scheint. Zwischen nuancenreichem Grau erscheinen die Konturen der Berge in kräftigem Schwarz, im alles zudeckende Schnee sehen wir nur einige schwarze Pinselstriche auf dem weißen Papier und die Nacht wird ein tiefes mit Licht erhelltes Schwarz. Von Cheng Dali hängt eine kleine farbige Landschaft bei Mondlicht, die tatsächlich draußen vor der Landschaft entstand.

 

Aber die chinesische Landschaft ist tatsächlich oft in Wolken und Nebel gehüllt, was die großartigen Fotos des in England geborenen (*1953), in den USA lebenden Fotografen Michael Kenna zeigen. Er fotografierte 2010 in den Huangshan Bergen in der Provinz Anhui meist während der Dämmerung oder bei Nacht mit sehr langen Belichtungszeiten nur schwarz/weiß mit einer alten analogen Hasselblad-Kamera. Die Negative entwickelt er selbst in der Dunkelkammer. Seine Abzüge sind nicht viel größer als 20 x 20 cm. Das Vorgehen ist dem der chinesischen Maler nicht unähnlich und die Faszination für die mächtigen und gleichzeitig sanften Berge, für ihre harten und zarten Konturen, die weiten Blicke über die Täler, die bizarren Formen der Bäume, ebenso groß. Auch bei ihm entsteht das Bild nach einer langen Zeit des Schauens in einem Moment: Wenn er auf den Auslöser drückt.

 

Wir können sehen, Chinesen und wir im Westen Geborenen benutzen nicht die gleiche Sprache, aber wir können das Gleiche sagen und Malerei und Fotografie kommen sich manchmal sehr nahe.

 

Galerie Albrecht has been showing the Chinese painter Jiang Zhi Xin (born in 1949) for some years now. He paints in the original Chinese sense, exclusively landscapes with black ink on thin, highly absorbent rice paper. In China, he is a renowned artist, and his works are regarded as contemporary, because his interpretation of the old tradition is new, modern; it leaves out a lot and oscillates between pure abstraction and still recognisable landscapes. Maintaining tradition in Chinese painting is a political statement, it is a turn towards Confucius and a turning away from Mao and the results of his rule. These artists had a difficult time after China’s opening, but now they are rediscovered, and their works are highly valued by collectors.

 

For technical reasons alone, it is almost impossible to paint with a brush on paper in nature. Therefore Jiang Zhi Xin makes sketches, and the painting itself is realised in the studio in a moment, and is thus a conglomeration or summary of many impressions. In China, too, originality of expression is a precondition to being a master, and he depicts the landscape in a new way that is completely his own. The two painters Jiang Zhi Xin, the bold, abstractly expressive one, and the more delicate and subtle intellectual Cheng Dali (born in 1946), are both masters.

 

Intellectual and spiritual penetration and the quick brushstroke make the landscape appear as if hidden under a piece of fabric made of light, clouds, and fog. Between nuanced shades of grey, the contours of the mountains are sketched in bold black, and in the snow that covers everything, we see just a few black brushstrokes on the white paper, and the night becomes a deep black, illuminated by light. There is in the exhibition a small landscape in colour by Cheng Dali that he actually painted out in nature.

 

But Chinese landscapes are in fact often veiled in clouds and fog, as the amazing photographs by the photographer Michael Kenna (born in 1953 in England), who now lives in the US, demonstrate. In 2010, he took black-and-white photographs at dusk or at night, with an old analogue Hasselblad camera, using extremely long exposure, in the Huangshan mountains in the Anhui province. He develops the negatives himself in the darkroom. The prints are not much larges than 20 x 20 cm. His working method is actually rather similar to that of the Chinese painters, and he shares their fascination with the powerful and at the same time gentle mountains, their hard and delicate contours, the broad views across the valleys, and the bizarre shapes of the trees. With him, too, the image is created in one moment after a long period of looking – when he presses the release.

 

We can see that the Chinese and we who were born in the West do not use the same language, but we can say the same thing, and painting and photography sometimes come very close to one another.