Chen Ruo Bing
Martin Streit
Michael Toenges
Peter Tollens
Josef Wolf

Cologne – Berlin – Cologne

November 26, 2016 - January 21, 2017

Opening Friday, November 25, 7 pm

Peter Tollens, weiss grau grün weiss, September 2007 - Februar 2008, Ölfarbe auf Holz, 61 × 65 cm

Peter Tollens, grün schwarz blau rot grün, Mai 2007 - Februar 2008, Ölfarbe auf Holz, 90 × 97 cm

Michael Toenges, o.T., 2013, Öl auf Leinwand, 70 x 60 cm

Michael Toenges, o.T., 2009, Öl auf Leinwand, 90 x 80 cm

Chen Ruo Bing, 1015, 2013, Acryl auf Leinwand, 60 × 60 cm

Chen Ruo Bing, 1220, 2015, Acryl auf Leinwand, 45 × 40 cm

Chen Ruo Bing, 1608, 2016, Acryl auf Leinwand, 70 × 70 cm

Chen Ruo Bing, 1132, 2011, Acryl auf Leinwand, 60 × 70 cm

Martin Streit, Kleines blaues Haus, 2009, Öl auf Leinwand, 25 × 30 cm

Martin Streit, Gelbe Kugeln, 2016, Öl auf Leinwand, 25 × 25 cm

Martin Streit, Blaues Zollhaus, 2012, Pigmentdruck auf Alu Dibond, 119 × 100 cm, Auflage 1/3

Martin Streit, Figur, Pigmentdruck auf Alu Dibond, 150 × 100 cm, Auflage 1/3

Josef Wolf, o.T., 2013, Weiberner Tuffstein, 57 × 59 × 19 cm

Josef Wolf, o.T., 2016, Weiberner Tuffstein, 67 × 100 × 80 cm

„Berlin ist arm, aber sexy.“ Das war einmal. Nicht mehr nur Berlin ist arm und mit dem Armsein lässt sich nicht mehr kokettieren. „Berlin ist arm, aber sexy.“ will ja auch sagen: Berlin ist aktiv, kreativ, lebendig. Was die anderen an Geld haben, hat Berlin an Potential. Von überall her kommen junge Ideen in die Stadt, immer neue Startups werden gegründet und langsam wächst der Wohlstand. Während er in anderen Gegenden Deutschlands schwindet. Eine Fahrt durch das Ruhrgebiet führt durch dramatisch verarmte Städte. Wird es nun dafür dort sexy? Lohnt es sich, wieder nach Köln zu blicken, nachdem Berlin viele Jahre lang der einst führenden Kunststadt den Rang ablief? Die Ausstellung hat sich das vorgenommen.

 

Cologne – Berlin – Cologne, von Köln nach Berlin und zurück reisen die Künstler Chen Ruo Bing, Martin Streit, Michael Toenges, Peter Tollens und Josef Wolf.

 

Es lohnt sich schon deswegen nach Köln und Düsseldorf zu blicken, weil es dort gute Lehrer gibt, die künstlerisches Potential anziehen. Martin Streit und Chen Ruo Bing haben bei Gotthard Graubner studiert, Chen (*1970 China) kam wegen ihm 1992 aus China nach Düsseldorf, wo er seither lebt und arbeitet. Die dünnflüssige, Farbe wie Tusche verwendende Malweise Graubners kam dem in der chinesischen Tuschemalerei Ausgebildeten entgegen. „Die Leere des Bildes, ist die Quelle der Sinnhaftigkeit.“, ist sein Leitspruch. Farbe wird nicht als Material, sondern als Lichtträger angesehen, das Licht dringt an die Oberfläche aus der Mitte des Bildes oder an den Rändern der auf die Fläche gesetzten runden und ovalen Formen.

 

Martin Streit (*1964 Koblenz, lebt in Köln) macht das Licht zum Thema unter Verzicht auf Pinsel und Leinwand. Er verwendet von ihm eigens entwickelte transportable camera-obscura-Gehäuse mit digitalem Rückenteil zur Herstellung seiner in der Ausstellung gezeigten fotografischen Arbeiten. Bei der camera obscura fällt durch ein Loch oder eine Linse Licht in einen dunklen Raum und erzeugt auf dessen Rückwand ein seitenverkehrtes, auf den Kopf stehendes Abbild. Das physikalische Phänomen transformiert Streit durch verschiedene Grade von Unschärfe in ein poetisches. Nur durch Licht erzeugt entsteht ein malerisches Bild.

 

Gotthard Grauber hat früh die Entwicklung zur Leichtigkeit vorweggenommen – in seinem Spätwerk wieder zurückgenommen. Denn Köln stand lange nicht für Leichtigkeit. „Schwer“ verband sich mit dem Gebiet: Schwerindustrie, schwere körperliche Arbeit in den Bergwerken. Kein Wunder, dass die ältere Künstlergeneration Schwere in ihre Arbeiten einfliessen lässt.

 

In Michael Toenges (*1952 Pfaffenhofen/Ilm, lebt in Köln) ist die Farbe wirkliches Material mit Volumen und Dichte. Pinsel und Spachtel hinterlassen darin Furchen, Täler und Grate – und trotzdem: Trotz der Schwere des Farbmaterials stellt sich beim Betrachter das Gefühl von fliegender, schwebender Dynamik ein. Die massiven Pinselstricke verraten Verve und Energie, sie streben dem Rande zu, sie wollen hinaus aus dem Bild und die Farben sind licht. Schwer muss nicht schwer sein.

 

Wie auch die wie Findlinge wirkenden, rohen Steine des Bildhauers Josef Wolf (*1954 Andernach, lebt in Köln) nicht verraten wie schwer sie in Wirklichkeit sind, wenn sie schlank und elegant vor dem Betrachter stehen. Der Schein trügt.

 

Wenn der Maler mit Farbe einen Strich macht, beginnt er damit, Schein zu erzeugen. Aber auch die Farbe selbst hat Wirklichkeit, sie hat das Leben der Maler geprägt, wurde ihnen auch zum Verhängnis, nur der Betrachter weiß nichts davon, er sieht die wirkliche Farbe nicht. Peter Tollens (*1954 Kleve, lebt in Köln) macht das zum Thema: Keine Illusionen, scheint er zu sagen, Farbe ist Farbe sonst nichts. Und was ist Farbe überhaupt? Mit dem Bild, das er malt, scheint er gleichzeitig die Frage zu stellen. Das Bild gibt Antwort. Ein Zwiegespräch entspinnt sich mit jedem Pinselstrich. Raum entsteht, Zeit vergeht und wird festgehalten, eine Struktur bildet sich und bringt Ausdruck, Werte und Überzeugungen spiegeln sich darin wieder, die Farbe bringt Klang und Stimmung. Mit dem Verzicht auf Illusion und die Reduktion auf die Farbe selbst, wird offenbar: Farbe und Malen ist der Maler selbst, sie sind Teil seines Körpers, seiner Gefühle und seiner Wahrnehmung. Der Maler kann sich nirgendwo in seinem Bild verstecken.

 

“Berlin is poor but sexy.” That was true once. Now, it is not just Berlin that’s poor, and poverty is nothing to be playful about anymore. “Berlin is poor but sexy,” was also meant as “Berlin is active, creative, vibrant.” What others have in terms of money, Berlin has in terms of potential. New ideas are coming into the city from all directions, new start-up companies are established, and wealth is growing slowly – while it declines in other areas of Germany. A trip through the Ruhr region leads us through dramatically impoverished cities and towns. Will they now become sexy? Is it worthwhile to look to Cologne, after Berlin has for many years usurped its place as the leading German art city? That is what this exhibition wants to do.

 

Cologne – Berlin – Cologne, the artists Chen Ruo Bing, Martin Streit, Michael Toenges, Peter Tollens, and Josef Wolf are taking this trip.

 

It is worthwhile to look to Cologne and Düsseldorf because good teachers work there who attract students with great potential. Martin Streit and Chen Ruo Bing studied with Gotthard Graubner. Chen (who was born in China in 1970) in 1992 came from China to Düsseldorf because of him, and has been living and working there ever since. Graubner’s way of painting with thin, runny paint that is used like ink was familiar to Chen, who was trained in Chinese ink painting. “The void of the painting is the source of its meaning,” is his motto. He sees paint not so much as a material, but as a carrier of light, the light comes forth from the centre of the painting, or at the margins of the round or oval shapes placed on the plane.

 

Martin Streit (born 1964 in Koblenz, lives in Cologne) turns light into his subject and foregoes brush and canvas. He uses a camera obscura case with a digital back, designed by himself, to produce his photographic works, shown in this exhibition. In the camera obscura, light comes into a dark space through a hole or lens and creates on the back wall a reverse, upside-down image. Streit transforms this physical phenomenon into a poetic one through different degrees of blurring. The result is a painterly image created just with light.

 

Early on, Gotthard Graubner anticipated the development towards lightness, but in his late work he took it back. Because for a long time, Cologne did not stand for lightness. “Heavy” was associated with the area: heavy industry, hard physical labour in the mines. No wonder that the older generation of artists included an element of heaviness in their work.

 

For Michael Toenges (born1952 Pfaffenhofen/Ilm, lives in Cologne) paint is an actual material with volume and density. His brush and spatula leave furrows, valleys, and ridges, and yet: despite the heaviness of the paint materials, the beholder gets a sense of a flying, floating dynamics. The massive brushstrokes reveal verve and energy, they strive towards the edge, they want to go beyond the painting, and the colours are light. Heavy does not have to be heavy.

 

Similarly, the raw stones of the sculptor Josef Wolf (born 1954 in Andernach, lives in Cologne), that seem like boulders, don’t reveal how heavy they actually are, when they stand, slim and elegant, before the beholder. Appearances can be deceiving.

 

Whenever a painter uses paint to make a line, he begins to create an appearance. But the paint itself has a realty, it has informed the life of the painter, also became his undoing, but the beholder doesn’t know any of this, he doesn’t see the real paint. That is Peter Tollens’ (born 1954 in Kleve, lives in Cologne) theme. He seems to say, “No illusions, paint is paint and nothing else.” And with every painting he paints, he seems to pose the question what paint is. The answer is in his work. A dialogue develops with every brushstroke. Space emerges, time passes and is captured, a structure develops and adds expression, values and convictions are reflected in it, the colour adds sound and atmosphere. By foregoing illusion and focussing on paint and colour, the painter shows us that paint and painting are the painter himself, they are part of his body, his emotions and perception. The painter cannot hide anywhere in his painting.