Daniel Enkaoua

Still leben

29 April - 11 June 2011

Still leben

 

Die auf den ersten Blick gänzlich unspektakuläre Malerei von Daniel Enkaoua berührt, rührt an, je länger man sie betrachtet. Es ist keine Kunst, die sich schnell im Vorbeigehen rezipieren oder verstehen lässt: Daniel Enkaouas Malerei verlangt den genauen Blick und fordert uns dazu auf, uns in ihr zu versenken. Diese Arbeiten zeichnen sich durch eine tiefe und dabei vollkommen unaufdringliche Spiritualität aus.
Er malt vor allem, was ihn umgibt: seine Familie, Haushaltsgegenstände, Obst und Gemüse. Es sind sehr ruhige, stille Bilder, vollkommen konzentriert. Es geht Daniel Enkaoua um das Wesen dessen, was er malt, und so lässt er alles, was davon ablenken könnte, einfach weg. Seine Figuren scheinen fast im Raum zu schweben; wenn überhaupt, so sind Boden und Wände höchstens angedeutet, sie sind also scheinbar in Innenräumen – ansonsten bekommen wir keinerlei Hinweis, wo sie sich befinden. Auch sind sie nicht scharf konturiert, scheinen fast mit dem Hintergrund zu verschmelzen oder sich in ihm aufzulösen.

 

Living quietly

 

Daniel Enkaoua’s paintings, at first sight completely unspectacular, touch and move us the longer we longer we look at them. His is not an art that can be appreciated or understood in passing: it demands that we look precisely, and enwrap ourselves in it. These works are characterised by a deep and at the same time completely unobtrusive spirituality.
Daniel Enkaoua paints mainly what surrounds him: his family, household objects, vegetables. They are very calm, quiet paintings, perfectly concentrated. Enkaoua is concerned with the nature, the essence of what he paints, and thus he simply leaves out everything that might distract from that. His figures almost seem to float in space; if at all, the floor and walls are at best suggested, and we can conclude that the figures are inside, but apart from that, we have no idea of their surroundings. Neither do they have sharp contours; instead, they almost seem to merge with the background or dissolve into it.

 

Wilhelm v. Werthern