Norio Takasugi

Dividuum

January 28, 2017 - March 18, 2017

Opening Friday, January 27, 7 pm

Norio Takasugi, frog, 2010-2013, Polyurethane Paper/Collage

Norio Takasugi, Efeu 8-3, 2016, Silver Gelatine Prints, 41 x 51 x 7 cm

Norio Takasugi, Efeu 8-4, 2016, Silver Gelatine Prints, 41 x 51 x 7 cm

Norio Takasugi, Efeu 8-11, 2016, Silver Gelatine Prints, 41 x 51 x 7 cm

Norio Takasugi, Efeu 15-24, 2016, Silver Gelatine Prints, 41 x 51 x 7 cm

Norio Takasugi, Efeu 16-16, 2016, Silver Gelatine Prints, 41 x 51 x 7 cm

Norio Takasugi, Efeu G-13-6, 2016, Silver Gelatine Prints, 76 x 61 x 8 cm

Norio Takasugi, Efeu G-14-7, 2016, Silver Gelatine Prints, 76 x 61 x 8 cm

Norio Takasugi, Efeu G-14-13, 2016, Silver Gelatine Prints, 76 x 61 x 8 cm

Norio Takasugi, Efeu G-15-4, 2016, Silver Gelatine Prints, 76 x 61 x 8 cm

Norio Takasugi, Efeu G-15-20, 2016, Silver Gelatine Prints, 76 x 61 x 8 cm

Norio Takasugi, Pusteblume, 2015, Silver Gelatine Prints, 32 x 50 cm

Norio Takasugi, Stachel, 2015, Silver Gelatine Prints, 45 x 70 cm

Installation Galerie Albrecht, Norio Takasugi

Installation Galerie Albrecht, Norio Takasugi

Installation Galerie Albrecht, Norio Takasugi

Installation Galerie Albrecht, Norio Takasugi

Installation Galerie Albrecht, Norio Takasugi

Der japanische Künstler Norio Takasugi, dessen Arbeit wir bereits seit einigen Jahren begleiten, hat seinem Werk eine Wende gegeben. Wir freuen uns, den neuen Werkzyklus vorzustellen. In ihm ist der Künstler zum Sammler geworden, von Dingen, die er selbst herstellt und archiviert.

 

Individuum und Masse, die beiden Gegenpole, sind schon immer Takasugis Thema. Bleibt das einzelne Ding, der einzelne Mensch ein Einzelstück in der Masse oder geht die Individualität zwangsläufig verloren, da sie nicht mehr wahrgenommen werden kann? In allen seinen Arbeiten besteht das Endprodukt, das fertige Kunstwerk, aus einer Vielzahl zusammengefügter Elemente. Bisher konnten sie nicht unabhängig vom Endprodukt existieren, nun ist das einzelne Element autonom geworden und selbst schon ein Sammelstück. Die Frage wird noch dringlicher. Behält das Einzelstück in einer Sammlung seine volle Individualität oder wird es zur Variante? Ist Individualität in einer Masse auch bei besten Voraussetzungen überhaupt wahrnehmbar? Oder wird sie zum „Dividuum“, wird das unteilbare Individuum zum teilbaren?

 

In den Fotoarbeiten „Stachel“ und „Pusteblume“ ordnet sich das Einzelelement noch dem großen Ganzen unter, „Efeu“ jedoch besteht aus unabhängigen Einzelfotos. Die in den Sammelkästen mit Insektennadeln befestigten Fotos von Efeublättern sind jeweils unterschiedlich, was sich jedoch fast nicht wahrnehmen lässt. Nur wenn ein Unterschied deutlich sichtbar, wenn die dunkleren Blätter nach unten hin heller werden, lässt es sich erkennen.

 

Sammlungen, eine Masse von Menschen oder Dingen kann tatsächlich nur als solche existieren, wenn sie sich System und Ordnung geben. Das Dividuum muss sich Regeln unterwerfen, es wird archiviert und studiert. Das Individuum dagegen kann sich dem Zufall überlassen, das Einzelblatt einfach zu Boden fallen und ein Frosch findet Platz darauf. Verspielt und heiter wirkt es neben der strengen, geordneten Ästhetik des Gleichklangs, aber gehört nicht beides zusammen? Gesetz und Zufall. Kein Zufall ohne Gesetz und kein Gesetz ohne Zufall – Dividuum und Individuum bedingen einander.

 

Norio Takasugi wurde 1973 in Japan geboren, er studierte Industriedesign und Bildhauerei an der Musashino Art University in Tokio. Seit 2004 lebt und arbeitet er in Berlin. Seine Arbeiten befinden sich in zahlreichen Sammlungen in Deutschland, der Schweiz, den Niederlanden, Chinas und Japans.

 

The Japanese artist Norio Takasugi, with whom we have been cooperating for a number of years now, has changed the direction of his work. We are very happy to present this new group of works. The artist has become a collector of things that he produces himself, and then archives.

 

Individual and mass, these two counter poles, have always been Takasugi’s theme. Does the individual thing, the individual human being stay an individual in the mass, or does individuality inevitably get lost because it can no longer be perceived? In all his works, the final product, the finished work of art, consists of numerous elements put together. Hitherto, they could not exist independently of the final product, but now the individual element has become autonomous and is itself a collectible item. The question becomes even more urgent. Does an individual piece retain its individuality in a collection, or does it become a variant? Is individuality perceptible in a mass, even under perfect conditions? Or does it become a “dividual”, does the indivisible individual become divisible?

 

In the photographic works Stachel and Pusteblume, the individual elements still subordinate themselves to the larger whole; Efeu on the other hand consists of independent individual photographs. The photos of ivy leaves, installed with insect pins in collection boxes, are each different, even though this is hardly perceptible. Only when a difference is clearly visible, for example when the darker leaves become brighter towards the bottom, can we see it.

 

Collections, a mass of people or things, can in fact only exist if they accept a system and order. The dividual must subject itself to rules, it is archived and studied. The individual on the other hand can leave things to chance, the single leaf can simply fall to the ground, and a frog can sit on it. That seems playful and cheerful next to the rigorous, ordered aesthetics of unison, but don’t both belong together? Law and chance. No chance without law, and no law without chance: dividual and individual are complementary.

 

Norio Takasugi was born in 1973 in Japan. He studied industrial design and sculpture at the Musashino Art University in Tokyo. Since 2004, he has been living and working in Berlin. His works are in numerous collections in Germany, Switzerland, the Netherlands, China, and Japan.