Gunilla Jähnichen

24 May - 28 June 2014

Die Berliner Malerin Gunilla Jähnichen hat im Laufe ihrer Karriere einen unverwechselbaren Stil entwickelt. Galerie Albrecht freut sich, ihre neu entstandenen Bilder ausstellen zu können.

 

Hinter jeder Oberfläche liegt mehr und natürlich formt dieses Mehr jede Oberfläche. Jähnichens Bilder suchen situativ das Leben zu fassen. Die zentral gesetzten kindlichen Figuren verhelfen dem Betrachter zu einem unmittelbaren Zugang in eine vielschichtige Welt. Figuren und Situationen mit kunsthistorischem Verweis treffen auf Figuren aus dem heutigen Alltag. Die komplexe, spielerische Verflechtung von Hochkultur und Populärem und der Humor sind die Stärken der Malerei, die Lösungen und Auswege vorschlägt, aber niemals vorgibt.

 

Humorvoll ist der Umgang mit der Kunstgeschichte, die für die Malerin eine wichtige Inspirationsquelle ist, neben den Anregungen, die sie im Alltag findet. Im Alltag beobachtet sie ihre Umgebung genau, sie studiert Mimik und Körperhaltung ihrer Mitmenschen, findet Motive mal im Bus mal im Blockbuster. In der Kunstgeschichte beschäftigt sie sich mit Bildern, die sie interessieren, bis ins kleinste Detail hinein, macht Kopien von ihnen, um dann doch die eigene Sprache wieder zu finden und zu bestätigen. Motive aus Bildern anderer Maler lassen sich bei ihr viele finden, scheinbar unschuldig-harmlos umgesetzt in die ungelenke, fast steife Malweise naiver Malerei. Als wolle sie sich selbst nicht ernst nehmen, und dann, quasi durch die Hintertür, den Ernst umso nachdrücklicher ins Spiel bringen. Der Ernst, das ist die Übermacht, eine große, gesichtslose Gestalt, einschüchternd und bedrohend. Es ist das Unbekannte, spürbar anwesend, aber nicht sichtbar. Es ist die ewige Angst klein und machtlos zu sein. Was hilft dagegen? Ist man allein, hilft es vielleicht, ein Geschenk anzubieten, ist man nicht allein, hilft Solidarität, es hilft, die Ruhe zu bewahren oder einfach die Mütze über den Kopf zu ziehen. Gunilla Jähnichens Figuren lassen sich nicht unterkriegen.

 

Gunilla Jähnichen (*1972 Stade) studierte von 1995 bis 2001 Freie Kunst an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg, sie lebt und arbeitet seit 2011 in Berlin. Ihre Werke befinden sich u. a. in den Sammmlungen von Julia Stoschek & SØR Rusche. Einzelausstellungen (Auswahl) 2013 I say yes and you say no, Galerie Hübner & Hübner, Frankfurt a. M., 2012 HOMECOMING QUEEN, Bugno Art Gallery, Venedig [K], 2011 Dear, I fear we’re facing a problem, Susanne Burmester Galerie, Rügen, 2010 DON’T TOUCH MY PET, Kunsthalle Gießen [K], ALLE GUTEN GEISTER, Galerie Hübner & Hübner, Frankfurt a. M., FAMOUS BLUE RAINCOAT, Bugno Art Gallery, Venedig, (I), 2009 MY PRIVATE BEAST, Kunstverein Schwetzingen [K].

 

 

Over the course of her career, the Berlin-based painter Gunilla Jänichen has developed an unmistakable style over the course of her career. Galerie Albrecht is pleased to show her latest paintings.

 

Behind every surface is something more, and this ‘more’ is what forms every surface. Jähnichen’s paintings try to grasp life situationally. Her centrally placed figures, children or presented as children, provide for the beholder direct access to a complex world. Figures and situations with art historical references encounter figures from the everyday world of today. The complex, playful intermingling of high culture and popular culture, as well as its humour, are the strengths of this work, which suggests solutions and ways out, without ever prescribing them.

 

The way Gunilla Jähnichen treats art history, an important source of inspiration for her – in addition to the stimuli she finds in everyday life – is quite humorous. In everyday life, she observes her surroundings very precisely; she studies peoples’ facial expressions and gestures, and finds her motifs sometimes on the bus, sometimes in blockbuster films. When it comes to art history, she engages with paintings that interest her down to the smallest details, copies them, but then finds and confirms her own visual idiom. Motifs from paintings by other painters can frequently be found in her oeuvre, seemingly innocently and harmlessly translated into the awkward, almost stiff naïve mode of painting. It seems as if she were not willing to take herself seriously, only to introduce seriousness all the more emphatically though the backdoor, as it were. Seriousness, that is the superior power, a large, faceless figure, intimidating and threatening. It is the unknown that can be sensed but not seen. It is the eternal fear of being small and powerless. What might help? If one is alone, it might perhaps help to offer a gift, if one is not alone, solidarity will help, staying calm will help, or just pulling one’s hat or cap over one’s head. Gunilla Jähnichen’s figures won’t let anything get them down for long.

 

Gunilla Jähnichen (born in 1972 Stade) studied art at the Hochschule für Bildende Künste in Hamburg from 1995 to 2001; in 2011 she moved to Berlin, where she now lives and works. Her works are in numerous collections, including those of Julia Stoschek & SØR Rusche. Solo shows (selection) 2013 I say yes and you say no, Galerie Hübner & Hübner, Frankfurt a. M., 2012 HOMECOMING QUEEN, Bugno Art Gallery, Venice [cat.], 2011 Dear, I fear we’re facing a problem, Susanne Burmester Galerie, Rügen, 2010 DON’T TOUCH MY PET, Kunsthalle Gießen [cat.], ALLE GUTEN GEISTER, Galerie Hübner & Hübner, Frankfurt a. M., FAMOUS BLUE RAINCOAT, Bugno Art Gallery,Venice, 2009 MY PRIVATE BEAST, Kunstverein Schwetzingen [cat.].