Huang Yuan Qing

09 June - 04 August 2012

Die Galerie Albrecht freut sich, die zweite Ausstellung des 1963 in Shanghai geborenen und dort lebenden Malers Huang Yuan Qing in Berlin eröffnen zu können.Diesmal war es für Huang schwer ein Visum zu bekommen, nun kann er glücklicherweise doch zur Eröffnung am 8. Juni in Berlin sein. Prof. Klaas Ruitenbeek hatte ihn während seines ersten Besuch vor zwei Jahren kennen- und schätzen gelernt, er wird die Ausstellung um 19 Uhr eröffnen.

 

Huang Yuan Qing verfügt über große Kenntnisse der chinesischen Kunst und Kultur und ein Gespräch mit ihm ist für den Laien und den Experten außerordentlich fruchtbar. Er spricht Englisch, was bei einem chinesischen Künstler seiner Generation nur selten der Fall ist, weil er ursprünglich an der Universität von Shanghai Elektrotechnik studierte. Für das Studium war die Beherrschung der englischen Sprache Voraussetzung.

 

Die Bilder von Huang Yuan Qing sind sehr positiv, sie ziehen sprichwörtlich hinan in einer das Bildformat sprengenden Bewegung. Die Farben scheinen zu fliegen, zu schweben oder auf einer Wasseroberfläche zu schwimmen, sie stellen nichts dar. Am ehesten lassen sie an Monets späte Bilder denken oder an Cy Twombly, ihr Ursprung liegt jedoch im chinesischen Schriftzeichen, das frei verändert immaterielle Formen bildet. Malerisch fein und vielfältig beweisen die Bilder Huangs große malerische Kultur. Die fliegende Leichtigkeit der Bilder macht ihren besonderen Charakter aus, Entsprechendes ist in der europäischen Tradition wenig zu finden.

 

Huang Yuan Qing schloss das Studium and der Shanghai University, School of Science and Engineering in MicrowaveEngineering mit dem Master ab bevor er freier Künstler wurde. Er schrieb Bücher über verschiedene Themen; ÜberCricket und die Verhaltensweisen bei Cricket, über Cricket Boxes und über moderne und zeitgenössische westliche Kunst. Als Künstler folgt er in offener und freier Weise der Tradition der Kalligraphie.

 

Galerie Albrecht is pleased to present the second solo exhibition with works by Huang Yuan Qing, who was born in 1963 in Shanghai, where he still lives and works. This time, it was difficult for Huang to get a visa, but fortunately he will now be able to be in Berlin for the opening on 8 June. Professor Klaas Ruitenbeek met the artist during his first visit to the city two years ago and admired his work; he will open the exhibition at 7 pm.

 

Huang Yuan Qing knows a great deal about Chinese art and culture, and a conversation with his is extraordinarily fruitful for experts and laypeople alike. He speaks English, which is rare for an artist of his generation, because he originally studied electrical engineering at Shanghai University, and for that course command of English was a prerequisite.

 

Huang Yuan Qing’s paintings are very positive, they literally draw the beholder upwards in a movement that goes beyond the format of the painting. The colours seem to fly, float in the air, or swim on the surface of water, they don’t represent anything. They are perhaps reminiscent of Monet’s late paintings or of Cy Twombly, but their origins lie in Chinese characters that form freely changed immaterial shapes. Marked by painterly delicacy and great variety, Huang’s paintings speak of a great painterly culture. Their floating lightness is their special quality, and something similar is hard to find in European culture.

 

Huang Yuan Qing got an MA from the School of Science and Engineering in Microwave Engineering, Shanghai University, before becoming an artist. He has written books about various topics, on cricket and the behaviour during games of cricket, on cricket boxes, and on modern and contemporary western art. In his artistic practice, he follows in an open and liberal way the tradition of calligraphy.