Jian-Jun Zhang

China Chapter Series

12 September - 10 October 2015

China Chapter #12-6, ~100 BC - 2010 AD, silicone rubber, 38 × 30 × 30 cm

Jian-Jun Zhangs Arbeit kreist um das grundsätzliche Thema: Die Kontinuität menschlicher Kultur und Werte mit der Zeit als kreatives Werkzeug. Es ist seine Überzeugung, dass für jede Epoche bestimmte Formen, Farben und Materialien charakteristisch sind und die Zeit alles miteinander verbindet. Auf der Grundlage der Kontinuität menschlicher Erfahrungen wird so Kultur weitergeführt. Jian-Jun Zhang sagt selbst über die «China-Chapter»-Serie:

 

Ich habe China 1989 verlassen. Als ich nach einem Zeitraum von 6 Jahren das erste Mal für einen Besuch zurückkam, war das ein starkes visuelles Erlebnis für mich. Die ganze Gesellschaft hatte sich dramatisch verändert, zum Guten und zum Schlechten, ich sah, dass alles eng zusammengepresst war – Ost und West, Tradition und Heute. Die «China Chapter»-Skulpturen beinhalten die Eindrücke von einer chinesischen Gesellschaft, die einer drastischen Veränderung und Entwicklung unterworfen ist. Über die Zeit hinweg verändern sich Kulturen durch innere und äußere Einflüsse. Das Neue passt sich dem Alten an (oder umgekehrt), das Fremde wird dem Einheimischen aufgepropft. Indem ich in meiner Arbeit Artefakte rekonstruiere, bringe ich dieses Phänomen zum Ausdruck und mache darauf aufmerksam.

 

Das grundlegende Motiv ist der chinesische Krug, der sowohl für bestimmte kulturelle Traditionen steht, als auch Zeit in sich einschließt. Seine Form, die an Prototypen aus der Han oder aus anderen alten Dynastien denken lässt, gieße ich in Silikongummi, dem Inbegriff eines zeitgenössischen Materials. Absichtliche Anhängsel und Verzerrungen deuten auf aktuelle Eingriffe hin. Spezifische Formen und ihre Kanten stehen für spezifische kulturelle Bewegungen, zum Beispiel: Das Bauhaus – die gerade Linie der Moderne kommt von der Geschwindigkeit und der industriellen Entwicklung. Die aktuelle geschwungene Linie kommt von der Computertechnologie. Ich füge den Antiken diese neuen Linien hinzu, teilweise die Objekte mit den zeitgenössischen Formen neu herstellend.

 

Jian-Jun Zhang *1955 Shanghai, lebt in New York und Shanghai. Von 1987-89 war er stellvertretender Direktor am Kunstmueum Shanghai, seit 2007 ist er Assistenzprofessor an der New York University, Shanghai. Stipendien und Preise: 1986 1. Preis The Shanghai Young Artists Exhibition, China; 1987-88 Asian Cultural Council, The Rockefeller Foundation, USA (to create artwork in the US); 1990+1996 The Pollock Krasner Foundation, New York, USA; 1997 The New York Foundation of the Arts, Sculpture; 2014 The New York Foundation of the Arts, Gregory Millard Fellowship in Sculpture. Er hatte zahlreiche Gruppen-und Einzelausstellungen in den USA, Japan, China, Korea, Hongkong und Europa, u.a. 2013 Metropolitan Museum of Art, New York und Biennale Venedig (Arsenale); 2008 Staatliche Kunstsammlungen Dresden.

 

Jian-Jun Zhang’s art is concerned with the continuity of culture and of human values through time and space, with time in its role as creative tool. He believes, every era is marked by characteristic line, form, color, material. Linking the morphing visual markers is time. Culture is propelled in this manner, with human experience as a universal quality that unifies across time and distance. He himself says about the «China Chapter»-Series:

 

I left China in 1989, and returned for the first time in 1995. When I came back for a visit, this 6-year gap had a strong visual impact on me. The whole society had changed tremendously, good and bad, I saw that everything had been squeezed together – East/West and traditional/modern. Impressions of a Chinese society undergoing drastic change and development are inherent in these sculptures. Over time cultures are altered by external and internal influences: the new adapting to the old (or vice versa), the foreign grafted onto the native. My work articulates and draws attention to this phenomenon using reconstructed artifacts.

 

The basic motif is a Chinese jar, which conceptually represents certain cultural traditions as well as contains time. Its shape, evoking Han or other ancient periods’ prototypes, is cast in the quintessentially contemporary material of silicone rubber. Deliberate appendages and warping signal current intervention. Particular shapes and their edges represent specific culture movements, for example, Bauhaus – the straight line comes from the modern time with speed and the industrial movement, currently the curved shapes evolved from computer technology. I add these new edges to the antiques, partially re-sculpting the object with these contemporary shapes. The jar is then juxtaposed with actual antiques to provoke a new visual dialogue.

 

Jian-Jun Zhang *1955 Shanghai, lives in New York and Shanghai. From 1987-89 he was Assistant Director of the Shanghai Art Museum, since 2007 Assistant Professor at New York University. Fellowships/Grants/Honors: 1986 First Prize, The Young Artist’s Exhibition, China; 1987-88 Asian Cultural Council, The Rockefeller Foundation, USA (to create artwork in the US); 1990+1996 The Pollock Krasner Foundation, New York, USA; 1997 The New York Foundation for the Arts, Sculpture; 2014 The New York Foundation for the Arts, Gregory Milliard Fellowship in Sculpture. He has had numerous solo and group exhibitions in the US, Japan, China, Korea, Hongkong and Europa, a.o. 2013 The Metrolopolitan Museum of Art, New York and Biennale Venice (Arsenale), 2008 Dresden State Art Collections