Jus Juchtmans

Das Wasser malen

16 March - 20 April 2013

Die Galerie Albrecht freut sich, dass der belgische Künstler Jus Juchtmans Station in Berlin machen kann, um seine neuen Arbeiten zu zeigen.

 

Die Bilder von Jus Juchtmans lassen sich gut mit der wieder neu für den Film entdeckten 3-D Technik beschreiben, er malt sie jedoch bereits seit 25 Jahren. Es sind räumliche Aquarelle in Acryl und eine spezielle Technik lässt sie entstehen. Durch die transparente, glänzende Oberfläche hindurch wird erkennbar, was alles geschah, damit das Bild nun so vor den Augen erscheint. Spuren verschiedener Farben lassen sich wahrnehmen, übereinanderliegend und sich vermischend, Spuren des Fließens der flüssigen Farbe über die glatte Oberfläche der weiß grundierten Leinwand, manchmal zeichnet die Farbe Gesten seiner Hand.

 

Jus Juchtmans bejaht die modernen Zeiten und was sie gebracht haben, er benutzt die neuen künstlichen Farben und das neu entwickelte Farbmaterial, mit ihrer Hilfe kommt er der Vision näher, so etwas wie eine Wasseroberfläche zu malen, etwas festzuhalten, das sich ständig verändert und dem Zugriff entzieht, das spiegelnde Oberfläche sein kann und unendliche Tiefe. Das Wasser: Es scheint in stetem Gleichmut offen für alles zu sein, sanft und duldend, bis es sich urplötzlich zum in ihm verborgenen schrecklichen Monstrum wandelt. Schein und Sein stimmen oft nicht überein. Jus Juchtmans Bilder jedoch sollen bewusst nichts verbergen, Offenheit strebt er an und die stete Bereitschaft, flexibel und offen auf ein Ereignis zu reagieren. Auf diese Weise malt er und die Bilder beweisen: Es ist eine gute Methode mit vielfältigen immer überzeugenden und faszinierenden Ergebnissen.

 

Jus Juchtmans Belgier 1952 in Mortsel bei Antwerpen, Belgien geboren, lebt und arbeitet in Antwerpen. Er studierte von 1972 bis 1976 an der Akademie der Bildenden Künste Antwerpen, Jan Hoet zeigte den jungen Maler 1997 im Museum für Hedendaagse Kunst, Ghent, es folgen Ausstellungen 2003 im Kunstverein Oberhausen und im Hunter College New York, 2004 im Karl Ernst Osthaus Museum Hagen. Heute wird seine Arbeit international ausgestellt mit Galerievertretungen in Madrid, New York, Brüssel, in Deutschland und Holland. Das SMAK Ghent und PMMK, Oostende, Belgien, das Karl Ernst Osthaus Museum, Deutschland und das Museum of Contemprary Art San Diego – La Jolla, USA haben sie in der Sammlung und viele private Sammler.

 

Galerie Albrecht is pleased that the Belgian artist Jus Juchtmans is putting in a stop in Berlin to show his latest works.

 

Jus Juchtmans’ paintings can be described as something akin to 3-D-technology, which has recently been rediscovered for film, even though he has been painting them for 25 years now. They are spatial watercolours in acrylic, and he uses a special technique for them.

 

We can see through the transparent shiny surface what had to happen so that the painting became what we now see. Traces of various colours can be perceived, paints are superimposed on one another and got mixed, traces of the flowing liquid paint on the smooth surface of the canvas primed in white. Sometimes the paint traces gestures of his hand.

 

Jus Juchtmans embraces the modern times and all they have brought, he uses the new artificial paints and materials – with their help, he gets ever closer to his vision of painting something like the surface of water, capturing something that changes constantly and thus eludes capture, which can be both a reflective surface and unfathomable depth. Water: in constant equanimity, it seems to be open to everything, gentle and acquiescent, until it suddenly is transformed into the horrible monster hidden within. Appearance and reality often don’t correspond. Jus Juchtmans’ paintings, however, do not want to hide anything, he strives for openness and a willingness to react flexibly to any event. That is how he paints, and the paintings show that this is a good approach leading a great variety of convincing and always fascinating works.

 

Jus Juchtmans was born in 1952 in Mortsel near Antwerp, and lives and works in Antwerp. From 1972 to 1976, he studied at the Academie foor Schone Kunsten Antwerpen. Jan Hoet exhibited the young painter in 1997 at the Museum foor Hedendaagse Kunst, Ghent, this was followed by exhibitions at Kunstverein Oberhausen and Hunter College New York in 2003, and in 2004 at Karl Ernst Osthaus Museum Hagen. Today, his work is shown internationally, and he is represented by galleries in Madrid, New York, Brussels, Germany, and Holland. His works are in the collections of the SMAK Ghent and PMMK Oostende, Belgium, the Karl Ernst Osthaus Museum in Germany and Museum of Contemporary Art San Diego – La Jolla, USA, as well as in numerous private collections.