Maike Gräf

Skulpturen und Reliefe

17 April - 02 June 2012

Die Grundlage von allem ist der Gegensatz: Mann und Frau, Gut und Böse, Tag und Nacht – und in allem ist der Gegensatz bereits mit enthalten. Die Frau hat männliche Züge, der Mann weibliche, das Gute erscheint im Gegensatz zum Bösen und der Tag kommt nach der Nacht. Dadurch wird es spannend. Es gibt Streit und Versöhnung, das ist lebendig, lebendiger als die ausgeglichene Ruhe, auch wenn wir sie ersehnen, genauso wie wir nach Vollkommenheit streben und eigentlich nur im Fehler die Möglichkeit für Neues liegt.

 

Gegensätze sind die Grundlagen von Maike Gräfs Skulpturen. Sie sind Bildhauerei im klassischen Sinne und erscheinen wie Wesen von einem anderen Stern, sie gleichen den Menschen nicht, aber dem Spielzeug von heute und doch sind sie nicht Spielzeug, sie könnten uralte Kultobjekte sein aus fernen Kulturen. Die Figuren sind konstruktiv und expressiv, zart und gedrungen und verblüffend vielgestaltig von all ihren Seiten betrachtet.

 

Die Galerie Albrecht freut sich die erste Einzelausstellung in Berlin der außergewöhnlichen Künstlerin zeigen zu können.

 

Maike Gräf (*1976 Müllheim/Baden) lernte Holzbildhauerei in verschiedenen Holzbildhauer-Werkstätten. Sie lebt seit 2008 in Berlin. Wichtige Einzelausstellung fanden statt 2010 im SWR Studio Freiburgund im Haus am Schüberg Hamburg, 2009 in der Galerie Werft 11, Köln und 2008 in der Galerie Artischocke in Lörrach, in Berlin zeigte sie 2010 Vittorio Manalese in der Gruppenausstellung „Ein Fest für Boris 1. Akt“.

 

The foundation of everything is polarity: man and woman, good and bad, day and night – in all this, the opposite is already contained. The woman has masculine features, the man feminine ones, the good appears in contrast to the bad, and day follows night. That’s what makes it exciting. There is conflict and reconciliation, that is vibrant, more vibrant than a balanced peace and quiet, even if that is what we long for, just as we strive for perfection, and yet only mistakes offer the opportunity for something new.

 

Opposites are the foundation for Maike Gräf’s sculptures. They are sculptures in the classic sense and seem like creatures from another planet; they are not similar to humans, but they are similar to today’s toys, and yet they aren’t toys, they might be cultic objects from ancient cultures. The figures are constructive and expressive, delicate and compact, and when viewed from all sides, surprisingly varied.

 

Galerie Albrecht is pleased to be able to show the first solo exhibition with works by this extraordinary artist.

 

Maike Gräf (born in 1976 Müllheim/Baden) was trained in various wood-sculpture workshops. Since 2008, she has been living in Berlin. She had important solo shows in 2010 at SWF Studio Freiburg and at Haus am Schüberg Hamburg, and in 2009 at Galerie Werft 11 in Cologne , and in 2008 at Galerie Artischocke in Lörrach. In Berlin, she participated in the 2010 group show ‘Ein Fest für Boris 1. Akt’ at Vittorio Minalese.