Paul Vogeler
Paulushaus

Die Ahnung

08 March - 05 April 2014

Der Maler Paul Vogeler und der Fotograf Jörn Schirok mit Künstlernamen Paulushaus stellen das erste Mal zusammen aus, für Paulushaus ist es die erste Galerieausstellung. Die Galerie Albrecht freut sich, die beiden Künstler zeigen zu können.

 

Sie leben in Berlin und sie wurden in den 80er Jahren geboren, das sind die wenigen Punkte ihrer Biografie, die sie gemeinsam haben. Paul Vogeler (*1982 Columbus, Ohio) ist in den USA aufgewachsen, und hat an der School of Visual Arts New York sein Studium beendet, bevor er 2010 nach Berlin kam, Paulushaus kommt aus Norddeutschland (*1988 Osterholz- Scharmbeck), er beendet gerade das VWL-Studium an der FU Berlin, als Fotograf ist er Autodidakt. Paulushaus betreibt seit 2011 einen eigenen Blog im Internet, auf den er jeden Tag eines neues Foto lädt, das Foto stammt von ihm und es trägt einen Titel. Der Titel sagt, was das Foto für den Fotografen bedeutet, woran er dachte, als er es machte, oder woran es ihn nun denken lässt. Das Foto ist immer der spontane Moment des Machens und der dokumentierte spontane Moment, in dem sich alles noch einmal anschauen und überdenken lässt. Sein Blog hat bereits 73.000 Followers. Paul Vogeler gehört zur Gruppe der New Berlin Painters, sie geben eine eigene Zeitung heraus und organisieren Ausstellungen. Beide Künstler verstehen es, sich auch unabhängig von der Galerie oder der Kunstakademie Öffentlichkeit zu verschaffen.

 

Trotz ihrer so unterschiedlichen Biographien, hat ihre Arbeit vieles gemeinsam, die Überzeugung, dass wir in der Wahrnehmung die Dinge mit Gefühlen, Ahnungen und Erinnerungen verbinden und sie damit der Realität entrücken. Die wahrgenommene Realität liegt im Ungefähren. Sind wir Teilnehmer oder sogar Anstifter oder betrachten wir die Dinge nur? Die Frage stellt Paul Vogeler und kann sie nicht eindeutig beantworten. Paulushaus hat eine Antwort: Die Fotos drücken seine Empfinden und Gedanken aus und sind gleichzeitig ihr Dokument, er ist Anstifter und Betrachter in einem.

 

Nichts ist mehr sicher heute. Woran können wir uns halten? An uns selbst, an unser Gefühl und unsere Erinnerung. Das ist es, was beide Künstler vorschlagen.

 

Paul Vogeler beendete 2009 das Studium an der School of Visual Arts New York mit dem Bachelor of Fine Arts Honors Degree, seine ersten Ausstellungen hatte er 2008/09 in der School of Visual Arts New York, es folgten Ausstellungen in New York, Berlin und Hamburg. Die Galerie Albrecht zeigte die Arbeit das erste Mal 2013 in der Gruppenausstellung „Re:Passion“.

 

Paulushaus ist seit 2012 national und international an Ausstellungsprojekten beteiligt, 2013 erschien im hamburger Kunst-Verlag Gudberg das Fotobuch „Paulushaus. Photography 2012-2013“

 

 

For the first time, the painter Paul Vogeler and the photographer Jörn Schirok, who uses the name Paulushaus, are exhibiting together. It is Paulushaus’ first gallery exhibition. Galerie Albrecht is pleased to be able to show both artists.

 

They live in Berlin and were both born in the 1980s – this is just about all they have in common in terms of biography. Paul Vogeler, born in 1982 in Columbus, Ohio, grew up in the US and graduated from the School of Visual Arts New York before coming to Berlin in 2010. Paulushaus is from northern Germany, he was born in 1988 in Osterholz-Scharmbeck, and he is about to graduate in economics from FU Berlin. As a photographer, he is self-taught. Since 2011, he has been running a blog where he uploads a new photograph every day, each photograph is taken by him and has a title. The title expresses what the photograph means to photographer, what he thought of when he took it, and what it makes him think of now. The photograph is always both the spontaneous moment of making and the documented spontaneous moment where everything can be looked at and thought about anew. His blog has already 73,000 followers. Paul Vogler belongs to the group New Berlin Painters, they publish their own magazine and organise exhibitions. Both artists know how to attract public attention outside of the gallery scene or the art academy.

 

In spite of their very different biographies, their work has a lot in common: the conviction that in our perception we connect things with emotions, premonitions, and memories, thus distancing them from reality. Perceived reality remains vague. Are we participants or even instigators, or are we merely beholders? Paul Vogeler poses this question, but cannot answer it unambiguously. Paulushaus has an answer: the photographs express his ideas and emotions which they document at the same time; he is instigator and beholder in one.

 

Today, nothing is certain anymore. What can we hold on to? Ourselves, our emotions and our memories. That is what both these artists suggest.

 

Paul Vogeler graduated in 2009 from the School of Visual Arts New York with a Bachelor of Fine Arts Honours Degree, he had his first exhibitions in 2008/9 at his school, and subsequently there were exhibitions in New York, Berlin, and Hamburg. Galerie Albrecht showed his work for the first time in the group show “Re:Passion”.

 

Paulushaus has participated in national and international exhibition projects since 2012. In 2013, the book Paulushaus: Photography 2012-2013 was published by the Hamburg art publisher Gudberg