Rafael Cidoncha
Daniel Enkaoua
Amparo Garrido

El Sur – Der Süden

29 June - 03 August 2013

Die Galerie Albrecht hat die besondere Freude, Rafael Cidoncha, Daniel Enkaoua und Amparo Garrido, 3 bekannte spanische Künstler, in der Ausstellung „El Sur“ zusammen zu zeigen.

 

El Sur ist der Süden, aber auch Sehnsucht, Geheimnis, eine andere Welt, in der die Zeit stillsteht.

 

Rafael Cidoncha hat sich nicht weit von Sevilla entfernt ein altes Landhaus gekauft, eigenhändig restauriert und einen Garten angelegt. Dort verbringt er den Sommer. Sein Landschaftsbild stammt aus dieser Gegend. Ein weiter Blick in die Landschaft, sanfte grüne Hügel in der Ferne, davor braune Flächen mit grünen Bäumen und Sträucher bestreut, im Vordergrund eine Ansiedlung. Darüber der blaue Himmel. Nicht menschenverlassen, nicht verdorrt ist die Landschaft, sie ist karg an Menschen, an Grün, an Bewegung – die Zivilisation hat wenig Spuren in die Landschaft gezeichnet.

 

Daniel Enkaouas Landschaft hat fast nicht zu erzählen. Es ist still, der Blick scheint unendlich, am Horizont die Ahnung von Bergen, im Vordergrund eine felsige Ebene mit Grün überzogen, ein paar niedrige Sträucher lassen sich erkennen. Im weiten Himmel hinter Dunst verborgen gelb und rot die Sonne. Geht sie auf oder unter? Man weiß es nicht, im Bild ist der Augenblick für immer festgehalten. Bald wird das Gelb und das Rot verschwinden. Wir können es weiter betrachten, den Tag beginnen oder Abschied nehmen.

 

Amparo Garrido lässt die Menschen des Südens zu Wort kommen. Wie im Film „El Sur“ von Victor Erice, ist der Süden das geheimnisvolle Land des Vaters. Sie möchte es kennenlernen, reist in seine Geburtsstadt und verbringt dort 9 Monate. Sie spricht mit den Verwandten, beobachtet die Menschen, filmt sie und die Landschaft. Die Zeit, die sie sich dafür lässt, findet sich in dem entstandenen Video „Fatherlands“ wieder. Die Menschen scheinen ohne Zeitdiktat zu leben, in der unendlich weiten Landschaft sind sie der Ewigkeit nahe. So sitzen in dem zweiten Video „Preparing Olives“ zwei Brüder nebeneinander auf einfachen, unbequemen Stühlen vor ihrem Haus und bereiten die frisch geernteten Oliven für den Winter vor. Sie werden einzeln entsteint, zerstampft und in Salzlake eingelegt. Geduldig und schweigend entkernt der eine die Frucht mit dem Messer, der andere zerstampft sie auf dem Holzbrett vor ihm mit dem Ziegelstein und wischt sie in den Eimer daneben, unendlich geht das fort.

 

Rafael Cidoncha (geb. 1952, lebt in Madrid und Paris ) wird als der Velázques des 20./21.Jahrhunderts angesehen, seine Bilder befinden sich in entsprechenden Sammlungen.

 

Daniel Enkaoua (geb. 1962, lebt in Barcelona) findet in jüngster Zeit zunehmende Beachtung. Nach der Einzelausstellung in der Fundacio Vila Casas in Barcelona, sind weitere Museumsausstellungen in Planung.

 

Amparo Garrido (geb. 1962, lebt in Madrid) ist eine angesehene, mehrfach ausgezeichnete Fotografin. Das Video „Preparing Olives“ wurde zuletzt auf dem Videofestival „Region Cero“ in New York gezeigt.

 

 

Galerie Albrecht is very pleased indeed to present three well-known Spanish artists, Rafael Cidoncha, Daniel Enkaoua, and Amparo Garrido together in the exhibition El Sur.

 

El Sur is the South, but it also stands for a yearning, a mystery, a different world where time stands still.

 

Rafael Cidoncha bought an old country house not far from Seville, which he restored himself and where he planted a garden. This is where he spends his summers. His landscape painting comes from this area. An expansive view into the countryside, in the distance gentle green hills, in front of them brown areas dotted with green trees and shrubs, in the foreground a settlement. Above, the blue sky. This landscape is neither forlorn nor withered, but in terms of people, greenery, movement, it is sparse – civilization has left few traces in the landscape.

 

Daniel Enkaoua’s landscape has hardly any stories to tell. It is quiet, the view seems endless, on the horizon there is a hint of mountains, in the foreground a rocky plain covered in green, a few low shrubs are visible. In the broad sky, hidden behind haze, the sun, yellow and red. Is the sun rising or setting? We can’t tell, but in the painting the moment is captured forever. Soon the red and yellow will disappear. We can keep looking at it, begin the day or take leave.

 

Amparo Garrido lets the people of the south have their say. Like in Victor Erice’s film El Sur, the South is the mysterious land of the father. She wants to get to know it, travels to the city where he was born, and spends nine months there. She speaks with her relatives, observes people, films them – and the landscape. The time she takes to do this is to be found in the video Fatherlands. The people seem to live without any time pressures; in the endlessly expansive landscape, they are close to eternity. In the second video Preparing Olives, two brothers sit next to one another on simple, uncomfortable chairs in front of their house and prepare the freshly harvested olives for the winter. The olives are individually pitted, then mashed and preserved in brine. One brother patiently and silently pits the fruit with a knife, the other mashes them on a wooden board in front of him with a brick, and pushes them into a bucket next to him; this goes on endlessly.

 

Rafael Cidoncha (born in 1952, lives in Paris and Madrid) is considered the Velázquez of the 20th/21st century, and his paintings are in collections that reflect his significance.

 

Daniel Enkaoua (born in 1962, lives in Barcelona) is recently gaining increasing attention. After a solo exhibition at Fundacio Vila Casas in Barcelona, there are plans for further museum shows.

 

Amparo Garrido (born in 1962, lives in Madrid) is a renowned, award-winning photographer. Her video Preparing Olives was most recently shown at the video festival Region Cero in New York.