Rafael Cidoncha

15 September - 03 November 2012

Galerie Albrecht beginnt den Kunstherbst Berlin mit einer kleinen Sensation. Sie zeigt den exklusiv ausgestellten und gesammelten spanischen Maler Rafael Cidoncha. Die Brillanz seiner Malerei misst sich mit der von Diego Velazquez, David Hockney und Lucian Freud. Der französische Philosoph Bernard-Henri Levy und der spanische Dichter Luis Antonio de Villena haben über seine Arbeit geschrieben.

 

Seine Bilder sind realistisch konzentriert auf die Tatsachen, sie haben kraftvolle Farben und ein helles Licht. Sie halten Momente der Stille fest, Blicke in gerade nicht belebte Innenräume, auf gerade nicht benutzte Gläser, Tassen, Gegenstände und Früchte. Abgestellte Blumentöpfe finden Beachtung und Gärten, verwunschen, dschungelartig, exotisch, in üppigem Grün. Der Hauptakteur ist das Licht, wie ein Theaterstück damit beginnt, dass die Scheinwerfer aufleuchten, belebt es Räume und Gegenstände, sie werden Akteure in einem noch aufzuführenden Stück. Sehr lebendig sind seine Porträts. Sie können skizzenhaft sein, nur das Wesentliche herausarbeitend, oder opulent und detailreich. In der Ausstellung hängt ein opulentes Porträt von Leon Talley, dem bekannten schwarzen Amerikaner, und dazu skizzenhafte Porträts von Schwarzen, die er auf den Strassen in Paris gesehen und in sein Atelier eingeladen hatte. Wir sehen die Vielfalt des afrikanischen Gesichts. Das arabische Afrika ist ihm nahe, oft reist er nach Marokko, malt seine Landschaft, arabisches Leben, Gegenstände, Innenräume bestimmen die Bilder. In Berlin zeigt er das neue Kaktus-Triptychon. Der Blick in einen üppige Kaktuslandschaft bewegt sich von einer Paneele zur anderen ein Stückchen weiter, zusammen ergibt sich ein Panorama. Bei den Innenräumen sei die Zeichnung von Goethes Totenbett hervorgehoben, es sind Blicke in Räume der Sammlung Thyssen-Bornemisza in Madrid und des Prado Museums zu sehen und weitere Zeichnungen.

 

Rafael Cidoncha (*1952 Vigo/Galicien) lebt in Paris und Madrid. Seine Arbeiten befinden sich in zahlreichen Museen und Privatsammlungen, darunter Reina Sophia Madrid, Bibliotheca Nacional, Madrid, Palacio de La Zarzuela, Madrid, College de France, Paris, Baltimore Museum USA, Fundacion Pedro Barrié de la Maza, La Coruna, Duques de Alba, Madrid, David de Rothschild, Paris, Prince of Löwenstein, England und Juan Abelló, Madrid.

 

Galerie Albrecht opens the fall gallery season in Berlin with a small sensation by showing the Spanish painter Rafael Cidoncha. The brilliance of his paintings can easily stand up to that of painters like Diego Velazquez, David Hockney, and Lucian Freud. The French philosopher Bernard-Henri Levy and the Spanish poet Luis Antonio de Villena have written about his work.

 

His works are realistically concentrated on the facts, executed in strong colours, and exude a bright light. They capture moments of peace, views of interiors currently without people, of glasses and cups and objects currently not being used, fruit. Flowerpots, set aside, receive attention, as do gardens – haunted, jungle-like, exotic – in rich hues of green. The main actor is the light; just as a play at the theatre starts with the lights coming on, it enlivens spaces and objects in these paintings, they become the actors in a play about to be performed. His portraits are very lively. They can be either sketch-like, emphasizing just the essential features, or opulent and rich in details. The exhibition contains an opulent portrait of Leon Talley, the well-known African-American writer and editor, and also sketch-like portraits of black people whom he saw on the streets in Paris and invited to his studio. The individuality of the faces is always stressed. Northern Africa is close to him, he frequently travels to Morocco and paints the landscape there; Arab life, objects, and interiors inform the paintings. In Berlin, he is showing his new cactus triptych. The view into a rich cactus landscape moves on from one panel to the next, and viewed all together they form a panorama. Among the interiors in the exhibition, there is a drawing of Goethe’s deathbed, and there are also views into the spaces of the Collection Thyssen-Bornemisza and the Prado in Madrid, as well as other drawings.

 

Rafael Cidoncha (born in 1952 in Vigo/Galicia) lives in Paris and Madrid. His works are in numerous museums and private collections such as Reina Sophia Madrid, Bibliotheca Nacional, Madrid, Palacio de La Zarzuela, Madrid, College de France, Paris, Baltimore Museum USA, Fundacion Pedro Barrié de la Maza, La Coruna, Duques de Alba, Madrid, David de Rothschild, Paris, Prince of Lowenstein, England, and Juan Abelló, Madrid.