Robert Lebeck

Ungesehene Bilder Vintage — Fotos und Unikate

17 October - 14 November 2009 2009

Von 1955-60 war Robert Lebeck Leiter des Büros der Zeitschrift Revue in Frankfurt am Main. In diesen Jahren entstanden auch ohne Auftrag gemachte Fotos, das heißt es gab nicht von vornherein eine Zeitung oder Zeitschrift, die sie publizieren und einen Schreiber, der einen Text dazufügen würde. Lebeck hatte die Chance in der Frankfurter Jazzbar Storyville Louis Armstrong, Ella Fitzgerald, Lionel Hampton, Duke Ellington, Oscar Peterson, Dizzie Gillespie and andere Jazzgrößen zu fotografieren, die damals alle häufig und gerne nach Deutschland kamen zur Unterhaltung der amerikanischen Besatzungssoldaten. Von vielen der Fotos, die er trotz des schummrigen Lichts ohne Blitz aus der Hand aufgenommen hat, gibt es nur noch den einen unmittelbar danach von ihm selbst gemachten Abzug. Die Negative gingen verloren. Da es diesen frei entstandenen Fotos weit gehend nicht vergönnt war, gedruckt zu werden, sind es bisher ungesehene Foto-Unikate, die das erste Mal gezeigt werden. Und die zweite noch völlig unbekannte Serie der Kinderbilder entstand in dieser Zeit. Robert Lebeck dokumentierte in ihr schon damals, wie leicht noch unschuldige Kinder durch die Welt der Erwachsenen bedroht und verführt werden.

 

Es gibt im Gesamtwerk von Lebeck, Fotos, die durch das Raster fielen und unveröffentlicht blieben. Es sind die guten Fotos, die sich für die Doppelseiten nicht eigneten. Eine Auswahl daraus wird ebenfalls das erste Mal gezeigt, es handelt sich ausschließlich um Vintage-Fotos. Wir haben auch das Vintage-Foto von so bekannten Bildern, wie dem Flamencotänzer in der Garderobe, Madrid 1964

 

Some of the photographs he created during those years reached beyond the framework of any specific assignment – photographs without newspaper or magazine to put them in print or journalists to create accompanying text. In the Frankfurt jazz bar Storyville, for example, Lebeck seized on the opportunity of photographing Louis Armstrong, Ella Fitzgerald, Lionel Hampton, Duke Ellington, Oscar Peterson, Dizzie Gillespie and other jazz greats, all of whom liked to make frequent visits to Germany at the time in order to entertain the occupying American military forces. Many of the photos, which he took without flash despite the dim lighting, only remain in the form of the prints he made immediately afterwards, the negatives long since lost. Since these photos, taken at his own whim, by and large did not make it into print, these works represent unique, unseen photos and are being shown for the first time here. During the same period of time, Robert Lebeck also created the second series, a series of photographs of children also as yet completely unknown. With it, he created a documentation ahead of its time, showing how easily innocent children can be ruined by the world of adults when first encountering alcohol, drugs, violence and sex in a playful manner.

 

There remain unpublished photos within the body of Lebeck’s work, excellent photos that fell through the cracks as they were deemed unsuitable for printing on two consecutive pages. The works being shown for the first time here consist of a selection of those vintage photos.