Katharina Ziemke

Two O´Clock Jump

September 8 - 30, 2017

October 10 - 14, 2017 nur nach Vereinbarung/ by appointment only

Katharina Ziemke - jump3, waxpastel on paper, 126x95cm, 2017

Katharina Ziemke, jump2, waxpastel on paper, 127x95cm, 2017

Katharina Ziemke, jump1, waxpastel on paper, 126x95cm, 2017

Katharina Ziemke - Theband, indian ink on ricepaper, 5teiligx 186x95cm, 2017

Katharina Ziemke - inkjump1, indian ink on ricepaper, 128x97cm, 2017

Katharina Ziemke - Jump, 2017, wax pastel on paper, wax pastel on canvas and watercolor on paper, 350 x 180 cm

Katharina Ziemke - Detail of the mixed media installation Jump, 2017

The Dance, 2017, wood, encaustic, handmade fabric, 140 x 40 x 75 cm and 145 x 60 x 70 cm

Installation view, Galerie Albrecht 2017

Installation view, Galerie Albrecht 2017

Installation view, Galerie Albrecht 2017

Installation view, Galerie Albrecht 2017

Installation view, Galerie Albrecht 2017

Installation view, Galerie Albrecht 2017

Installation view, Galerie Albrecht 2017

Installation view, Galerie Albrecht 2017

Installation view, Galerie Albrecht 2017

Die Künstlerin Katharina Ziemke inszeniert ein verwirrendes Spiel zwischen Vergangenheit und Gegenwart.
Damals und Heute fließen ineinander. Die Atmosphäre von damals wird so erlebbar gemacht, dass sie sich im Hier und Jetzt zu aktualisieren scheint.

 

Der Ausstellungstitel «Two O’Clock Jump» weist auf eine Komposition Count Basies, des berühmten Pianisten, Organisten und Bigbandleaders aus dem Jahre 1937 hin (One o’ clock Jump) und auf eine Epoche fieberhafter musikalischer Erneuerung: des Swings und Lindyhops. Eine große fünf Meter lange Tuschemalerei zeigt eine Bigband, auf den leuchtend farbigen Grattagen und weiteren Tuschemalereien sind tanzende Paare aus verschiedenen Jahren zu sehen, Paare aus den 40er Jahren und heutige Tänzer, aber man kann die einzelnen Tanzenden nicht eindeutig einer Epoche zuordnen.

 

Die Leuchtkraft der Farben und ihre zugleich heftigen und harmonischen Beziehungen zueinander kontrastieren mit den sehr fließenden Tuschearbeiten. Die Wahl der Technik von fliessender Tusche auf dem hauchdünnen, fast durchsichtigen Reispapier, gestattet es der Künstlerin, wie die Musiker in den Swing zu kommen, nur teilweise Kontrolle der Ausführung behaltend, dabei ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Spontaneität und Kontrolle suchend. Die verdünnte Tinte, das Grau der Schatten und die reiche Palette der Helligkeitsabstufungen verleihen diesen Werken eine luftige Leichtigkeit und zugleich – widersprüchlich dazu – kraftvolle Intensität.

 

Heute gibt es nur selten die Möglichkeit, Tanzsäle von einst in ihrer Authentizität zu erleben. Diese wird auf subtile Art in der für die Ausstellung konzipierten Soundinstallation von Daniel Freitag neuinterpretiert. Wir hören mitten hinein ins Geschehen: Das Stimmen der Instrumente, das Einspielen der Musiker, Fehler, Versatzstücke, musikalische Motive in Isolation – wie ein Echo vergangener rauschender Feste – ohne die Musik der 30er direkt ins Gedächtnis zu rufen. Der Galerieraum selbst wird durch die Präsenz eines tanzenden Paares zum Ballsaal.

 

In der Skulptur «The Dance» gibt Katharina Ziemke den sonst nur im Zweidimensionalen abgebildeten Tänzern Fleisch und Stofflichkeit. Die Figuren haben keine Köpfe. die ganze Aufmerksamkeit liegt auf den Körpern und der Dynamik der Bewegung.

 

Damals, heute, hier, anderswo – alles fließt ineinander in Bewegung, Rhythmus, Klang.

 

Katharina Ziemke (*1979 Kiel) studierte von 1999 – 2004 an der Ecole Superieure des Beaux Arts in Paris, 2004 schloss sie das Studium mit dem Dipolm ab. 2002 erhielt sie ein Erasmus-Stpendium für Stockholm. Ihre Arbeiten wurden in Einzel- und Gruppenausstellungen in Paris, Berlin und New York gezeigt und sie tritt in Life-Malerei-und Zeichnungs-Performances in Stücken des Regisseurs Thomas Ostermeier an der Schaubühne Berlin auf.


The artist Katharina Ziemke stages a confusing game between past und present.
Then and today merge. The atmosphere of the past is made accessible as if it had updated itself in the here and now.


The exhibition title “Two o’clock jump” refers to a 1937 composition by Count Basie, the famous pianist, organist, and big band leader (One o’clock Jump) and thus to an era of feverish musical innovation: the era of swing and the lindy hop. An ink painting measuring five metres shows a big band from that time, and the brightly-coloured grattages and additional ink paintings show dancing couples from various epochs – couples from the 1940s and current dancers, but it is impossible to assign the individual dancers to one particular epoch.


The brightness of the colours and their simultaneously vehement and harmonious interrelationships stand in contrast to the very flowing ink works. The technique of liquid ink on the extremely thin, almost transparent rice paper enables the artist to start swinging, like the musicians, and she only retains partial control in the execution, seeking a balance between spontaneity and control. The diluted ink, the gray of the shadows, and the rich palette of nuances of brightness lend these works an airy lightness and simultaneously, although this is a contradiction, a powerful intensity.


Today there are few opportunities to experience old dance halls in their authenticity. This is subtly reinterpreted in the sound installation which Daniel Freitag conceived especially for this exhibition. Aurally, we are right in the middle of it all and hear the tuning of instruments, the musicians warming up, mistakes, set pieces, musical motifs in isolation – like an echo of past fabulous parties, without however directly recalling the music of the 1930s. Due to the presence of a dancing couple, the gallery space itself becomes a ballroom.


In her sculpture The Dance Katharina Ziemke gives the dancers, who are otherwise only represented two-dimensionally, flesh and materiality. The figures don’t have heads, the focus is entirely on the bodies and the dynamics of movement.


Way back when, today, here, elsewhere – everything merges in movement, rhythm, sound.


Katharina Ziemke (born in 1979 in Kiel) studied from 1999 – 2004 at the Ecole Superieure des Beaux Arts in Paris, graduating with a diploma in 2004. In 2002, she won an Erasmus fellowship for Stockholm. Her work has been shown in solo and group shows in Paris, Berlin und New York, and she appears in live painting and drawing performances in plays by the director Thomas Ostermeier at Berlin’s Schaubühne.

 
Pressemitteilung KATHARINA ZIEMKE

 

Press Release KATHARINA ZIEMKE