Veronika Holcová

Salto Mortale – Zeichnungen

19 October - 30 November 2013

Veronika Holcová ist in Berlin bereits bekannt. Vor drei Jahren hatte sie in der Galerie Jiri Svestka eine grosse Ausstellung ihrer Bilder. Sie führte in eine futuristische Welt, bevölkert von urzeitlichen Menschen, noch affengleich, aufrecht gehend, mit einer Keule in der Hand. War das der Anfang oder das Ende der Menschheit? Die Frage blieb offen.

 

Es war der Anfang, der Anfang für Veronika Holcová. Nach drei Jahren kommt sie nach Berlin zurück und die Galerie Albrecht hat die besondere Freude, sie zu empfangen. Sie kommt leise und zart mit Zeichnungen und einigen Bildern. Sie kommt mit dem Reichtum ihrer Gedanken und Gefühlen, der eigenen Welt, die im Kopf entsteht. Inspiration heißt eine Zeichnung und zeigt eine Malende mit einem hohen Gefäss auf dem Kopf, darüber schwebt, den Kopf auf das Gefäss lehnend, der Körper einer weiteren Frau. Der Kopf wandelt die Gefühle in Bilder, und die Gefühle sind niemals eindeutig, sie wissen um die Schattenseiten, um das Leid im Glück, um die dunklen Mächte, Übermächte – Devil heißt eine weitere Zeichnung. Unser Leben ist ein Salto mortale. Das alles bringt sie mit Leichtigkeit auf das Papier, aus einem Fluss, in bunten Acrylfarben. Dass es trotzdem nicht bunt und leicht ist, sieht man mit Dankbarkeit und lässt sich gerne von manchmal nur wenigen Strichen verführen, in eine vielschichtige, gedankenvolle Welt zu blicken.

 

Veronika Holcová wurde 1973 in Prag geboren, sie lebt und arbeitet in Prag. Die in der Ausstellung gezeigten Zeichnungen waren teilweise bereits 2011 in der Einzelausstellung im Musée d’Art Moderne de Saint Etienne zu sehen. Der dazu erschienene Katalog liegt in der Galerie aus.

 

 

Veronika Holcová is already known in Berlin. Three years ago, she had a large exhibition of her paintings at Gallery Jiri Svestka. It introduced a futuristic world peopled by primeval humans, still rather ape-like, but upstanding, with a club in their hands. Was this the beginning or the end of man? It remained an open question.

 

It was the beginning, the beginning for Veronika Holcová. Now, three years later, she returns to Berlin, and Galerie Albrecht is very pleased indeed to receive her. She arrives quietly and delicately, with drawings and a few paintings. She arrives with the wealth of her thoughts and emotions, her own world that takes shape inside her head. Inspiration is the title of one drawing; it shows a painter with a high vessel on her head, and above it floats the body of another woman, who leans her face against the vessel. The head transforms emotions into images and pictures, and the emotions are never unambiguous, they know about the dark sides, about suffering in happiness, about dark powers, strong powers – Devil is the title of another drawing. Our life is a Salto mortale. She brings all of this lightly onto paper, in colourful acrylics. We note with gratitude that it is not colourful and light, and sometimes we are seduced by just a few lines to look into a complex, pensive world.

 

Veronika Holcová was born in 1973 in Prague, where she now lives and works. Some of the drawings in the exhibition were already shown in her solo exhibition at the Musée d’Art Moderne de Saint Etienne. The catalogue of that exhibition can be consulted in the gallery.