Galerie
Albrecht

Michela Ghisetti

Per-sonare

June 22 - August 18, 2018

Opening Friday, June 22, 2018. 7 pm.

Installationsansicht

Installationsansicht

Installationsansicht

Installationsansicht

Installationsansicht

Das Wesen der Frau und ihre Rolle in der Gesellschaft beschäftigen die Künstlerin Michela Ghisetti von Anfang an. In dem frühen Werkblock «Domenica», benannt nach der bekannten Hamburger Prostituierten, die sie persönlich traf und interviewte, steht das Korsett für die Unterwerfung der Frau. In einer weiteren bereits früh entstandenen Zeichnungsfolge spielt sie ironisch mit dem typisch männlichen Fokus in der Betrachtung der Frau: Sie zeichnet Courbets «Ursprung der Welt» mit variantenreich immer wieder neu frisierten Schamhaaren. Später zeichnet sie monumentale, fotorealistisch Porträts junger Frauen und sagt sich: Ich gebe den Frauen mehr Platz in der Gesellschaft.
 
Bis in die jüngste Zeit hinein geht die Erforschung des wesentlich Weiblichen. Zuletzt in der Arbeit «Meine Berge»: Es sind überarbeitete aus alten Büchern herausgetrennte Abbildungen von Berggipfeln. Das nach oben gerichtete Dreieck steht für das Männliche, das umgekehrte nach unten gerichtete ist das Symbol für das Weibliche. Michela Ghisetti hat es in den 90er Jahren entwickelt und begonnen damit zu arbeiten. «Wenn ich heute die Berge umdrehe, will ich damit noch einmal sagen: Ich bin eine Frau.»
 
Die Suche nach der Frau begreift sie als ein Weg nach Hause. Ihr jüngster Katalog trägt den Titel «Ich gehe nach Hause»: Ich bin eine Person in Schwingung «Personare», stehe in Verbindung mit mir und bin offen für die Welt. Davon getragen, im Klang dieses sich entfaltenden Gefühls der Fülle entsteht eine neue Werkgruppe, erste Bilder sind in der Ausstellung zu sehen.

 


Michela Ghisetti (1966 Bergamo) studierte Malerei und Grafik an der Accademia Carrara di Belle Arti in Bergamo und an der Akademie der Bildenden Künste Wien. Sie lebt und arbeitet seit 1992 in Wien. Sie hat und hatte zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland, darunter waren: Eisler Preis Ba-Ca Kunstforum Wien, Albertina Contemporary – Gerhard Richter bis Kiki Smith, Galerie Viktor Bucher Wien, Museum der Moderne Sotschi, Studio Cannaviello Milano, ART AWARD Kunstforum Strabag, Sotheby´s Wien, Look! ALBERTINA, Bildraum 07 Wien, Galerie Geresdorfer Wien. Ihre Werke befinden sich in öffentlichen und privaten Sammlungen wie in der Sammlung der ALBERTINA, dem Angerlehner Museum und der STRABAG.

 
 

The nature of women and their role in society have been occupying the artist Michela Ghisetti right from the start. In her early group of works entitled Domenica, named after a well-known Hamburg sexworker whom she met personally and interviewed, the corsage stands for the subjugation of women. In a further early series of drawings, she plays ironically with the typical focus of the male gaze directed at women: she draws Courbet’s Origin of the World with variants of differently dressed pubic hair. Later, she drew monumental, photorealist portraits of young women, saying: I give women more space in society.
 
Her exploration of what is essentially female continues to this day. Most recently in the work Meine Berge: these are pictures of mountaintops taken from old books, which she reworked. The triangle pointing upwards stands fort he masculine, the reverse, pointing down, for the feminine. Michela Ghisetti developed this in the 1990s and started working with it. “When I turn the mountains upside down, I want to say once again: I am a woman.”
 
She understands the search for the female as a way home. Her most recent catalogue is entitled Ich gehe nach Hause: I am a vibrant person, “per-sonare”, I am in touch with myself and open for the world. Supported by this, she is working on a new series, in the sound of this unfolding sense of plenty. The first works of this series are presented in this exhibition.

 


Michela Ghisetti (born in 1966 in Bergamo) studied painting and graphic arts at the Accademia Carrara di Belle in Bergamo and the Akademie der Bildenden Künste in Vienna. Since 1992, she has been living and working in Vienna. Her work has been presented in numrous exhibitions, both nationally and internationally, including Eisler Preis Ba-Ca Kunstforum Wien, Albertina Contemporary – Gerhard Richter bis Kiki Smith, Galerie Viktor Bucher Vienna, Museum der Moderne Sotschi, Studio Cannaviello Milan, ART AWARD Kunstforum Strabag, Sotheby´s Vienna, Look! ALBERTINA, Bildraum 07 Vienna, Galerie Geresdorfer Vienna. her works are in public and private collections such as the collection of the ALBERTINA, the Angerlehner Museum and STRABAG.

 
 
 
Presseinformation_MG_Per-sonare_deutsch
 
Press information_MG_Per-sonare_english