Galerie
Albrecht

Norio Takasugi

Rote und weiße Pflaumen

October 12 - November 3, 2018 2018

Opening October 12, 7pm

Norio Takasugi, GB-5, 2018, Siebdruck auf versilbertem Papier, 25,6 x 17,7 cm

Norio Takasugi, 2-7/BR, 2018, Siebdruck auf versilbertem Papier, 35 x 26,7 cm

Norio Takasugi, 2-11/BR, 2018, Siebdruck auf versilbertem Papier, 35 x 26,7 cm

Norio Takasugi, 3-1/BR, 2018, Siebdruck auf versilbertem Papier, 35 x 26,7 cm

Norio Takasugi, 12-24/B, 2018, Siebdruck auf versilbertem Papier, 80 x 60 cm

Norio Takasugi, GB-1, 2018, Siebdruck auf versilbertem Papier, 25,6 x 17,7 cm

Norio Takasugi, GB-2, 2018, Siebdruck auf versilbertem Papier, 25,6 x 17,7 cm

Norio Takasugi, GB-3, 2018, Siebdruck auf versilbertem Papier, 25,6 x 17,7 cm

Norio Takasugi, ZB-2, 2018, Siebdruck auf versilbertem Papier, 25,6 x 17,7 cm

Installationsansicht

Installationsansicht

Installationsansicht

Installationsansicht

Detail

Die Galerie Albrecht hat die besondere Freude, neue Fotoarbeiten von Norio Takasugi im Rahmen des EMOP (Europäischen Monats der Fotografie) vorzustellen. Es ist die dritte Einzelausstellung des seit dem Jahr 2004 in Berlin lebenden und arbeitenden Künstlers.

 

Es war schon immer Norio Takasugis Bestreben, dem Foto Dreidimensionalität zu verleihen. Als Fotograf ist er Quereinsteiger. Eigentlich studierte er Industrial Design und Bildhauerei an der Musashino Art University in Tokio und schloß das Studium dort 1999 als Bildhauer ab. Zur Fotografie kam er indirekt durch seinen Großvater, der Fotografie studiert und ein Fotostudio betrieben hatte, das der Onkel weiterführte und von ihm wiederum erbte er eine Mamiya Mittelformat-Kamera und ein Nikon Kleinformat-Kamera, mit denen er heute noch arbeitet. Um die Dreidimensionalität zu erreichen, verwendet er nicht den 3D-Drucker. Entsprechend den Kameras sucht er eine analoge Lösung. Er hat bereits mehrere Wege beschritten, in seiner neuen Arbeit haben ihn seine Experimente zum Erfolg geführt.

 

Er entwickelte eine Methode des Fotoabzugs unter Wiederentdeckung einer Technik, die zuerst im 18. Jahrhundert in der japanischen Malerei verwendet wurde. Das bekannteste Werk in dieser Technik ist «Weiß- und rotblühender Pflaumenbaum» von Korin Ogata (1658-1716), daran gedenkend trägt die Ausstellung den Titel «Weiße und Rote Pflaumen». Die Technik konnte erst im Jahr 2011 durch ein Rechercheprojekt der Tokyo University of Science und des MOA Museum of Art entschlüsselt werden. Norio Takasugi sagt dazu: «Bei meiner Beschäftigung mit klassischer Fotografie und ihrer Technik ist mein Interesse für das Material Silber entstanden. Durch Blattsilber mit Schwefel kann man unterschiedliche und unregelmäßige Schwarztöne erreichen. Dieser Schwarzton fasziniert mich und ich finde ihn lebendiger als gemaltes Schwarz oder Schwarz von Gelatine-Abzügen.»

 

Mit der Technik werden Schwarz und Weiß bzw. Silber zwei voneinander getrennte Bereiche. Durch eine tiefschwarze Oberfläche hindurch erscheint das Motiv silbern spiegelnd, geheimnisvoll beleuchtet in Dreidimensionalität. Die Motive sind Pflanzen und Bäume, bei den Bäumen handelt es sich ausschliesslich um Berliner Naturdenkmäler.

Noch ein weiteres Thema, das die Arbeit von Norio Takasugi von Anfang an durchzieht, kommt zum Tragen. Die Kornfrontation von Massenprodukt und Einzelstück. Wie ist es möglich in den Zeiten der Massenproduktion Einzelstücke zu schaffen – und vor allem: Wie ist es möglich in der Fotografie, die von ihrem Verständnis her immer wieder reproduziert werden kann, Einzelstücke zu schaffen, nicht artifiziell durch Limitierung erzeugte, sondern wirkliche Einzelstücke. Auch dies gelingt ihm mit der neuen Technik, denn die Resultate fallen immer anders und nicht vorhersehbar aus. Jeder Abzug ist ein Einzelstück.

 

Norio Takasugi, geboren 1973 in Japan, studierte Industriedesign und Bildhauerei an der Musashino Art University in Tokio. Seit 2004 arbeitet und lebt er in Berlin.

 
 

Galerie Albrecht is pleased to present new photographs by Norio Takasuki as part
of the EMOP (European Month of Photography). It is the third solo exhibition at the gallery by Takasuki, who moved to Berlin in 2004.

 

It has always been Norio Takasuki’s endeavour to lend three-dimensionality to the photograph. As a photographer, he started late. He actually studied industrial design and sculpture at Musashino Art University in Tokyo and graduated in 1999 as a sculptor. He came to photography indirectly through his grandfather, who had studied photography and later ran a photo studio, which his uncle ran after him, and from that uncle he inherited a Mamiya medium-format camera and a Nikon 35 mm camera, both of which he still uses today. He doesn’t use a 3-D-printer to achieve three-dimensionality. Just as he uses analogue cameras, he also looks for analogue solutions for the task he set himself. He has tried already several paths, and his most recent work led him to success.

 

He developed a method of making photographic prints by using a technique that was first used in the 18th century by Japanese painters. The best-known work using this technique is Red and White Plum Blossoms by Korin Ogata (1658-1716). The exhibition’s title Rote und Weiße Pflaumen is a reference to this work. The technique was only deciphered in 2011 during a joint research project at Tokyo University of Science and the MOA Museum of Art. Norio Takasuki says about this, “Through my work with classic photography and its technology, I became interested in silver as a material. With leaf silver and sulphur, it is possible to achieve various and irregular shades of black. This shade of black fascinates me, and I find it more lively that painted black or the black of gelatin prints.”

 

With this technique, black and white or silver become two completely separate areas. The motif shines silvery and reflective through a deep black surface, mysteriously illuminated into three-dimensionality. The motifs are plants and trees, the latter all natural monuments in Berlin.

 

A further theme that has been a constant in Norio Takasugi’s work from the beginning is evident here: the confrontation of mass product and unique piece. How is it possible to create unique pieces in a time of mass production – and above all: how is this possible to create real unique pieces with photography, a medium that was designed from the start to create reproducible images, not by artificially limiting an edition, but to make really truly unique pieces? His new technique enables him to do just that, because the results always vary and are not predictable. Every print is unique.

 

Norio Takasugi, born in 1973 in Japan, studied industrial design and sculpture at the Musashino Art University in Tokyo. Since 2004, he has been working and living in Berlin.

 
 

Presseinformation_NT_Pflaumen_deutsch
 
Press information_NT_Plums_english