Galerie
Albrecht

Olivier Richon

Allegories

June 21 - August 17, 2019

June 21, 7pm

Homo Bulla, 1991, C-Type analogue, 58 x 44 cm

Les Exercices spirituels, 1991, C-Type analogue, 58 x 44 cm

Fumifugium, 1991, C-Type analogue, 58 x 44 cm

The Academy, 1985, C-Type analogue, 59 x 41 cm

Portrait of the Artist as a Young Parrot, 1997, C-Type analogue, 85 x 68 cm

Allegory of Reading, 2006, C-Type analogue, 68 x 53 cm

Italian Landscape, 1983, C-Type analogue, 46 x 31 cm

A bunch of asparagus, 2016, C-Type analogue, 60 x 42 cm

Acedia, 2013, C-Type analogue, 25 x 17.5 cm

Two pigs looking sideways, 2000, C-Type analogue, 73 x 93 cm

Ausstellungsansicht

Ausstellungsansicht

Ausstellungsansicht

Ausstellungsansicht

Die Fotoserie Allegorien entstand zwischen den Jahren 1983 und 2016. Ausschliesslich Innenaufnahmen stellen sie das Leben Objekten und Tieren bildlich dar und lenken die Aufmerksamkeit auf die speziell dem Foto innewohnende im Augenblick statisch festgehaltene
Zeit: Eine an Innenräume gebundene Traumzeit. Hier ist der fotografische Raum rein imaginativ, auch wenn wirkliche Objekte und Tiere verwendet werden.

 

Der Papagei sieht aus wie eine Illustration zum Erlernen von Worten … P steht für Parrot, aber er erinnert auch an den Papagei der Literatur, der in Flauberts Kurzgeschichte „A Simple Heart“ beschrieben wird. Wie die Fotografie ist der Papagei sehr redegewandt, hat aber keinen Sinn für Grammatik. Eigentlich zu einem Bauernhof gehörende Tiere wandern deplaziert in den Korridoren einer Provinzschule herum Ein zusammengebundenes Bündel Spargel ist unbeweglich still. Ein zerbrochenes Ei gibt einem Buttermesser Herberge. Gemüse wird mit geometrischen Formen verglichen, ein gelehrter Affe starrt auf den Betrachter.

 

Dies ist nicht so sehr eine Metaphysik von Objekten als eine Paraphysik von Formen – die sogenannte Wissenschaft imaginierter Lösungen. Hier ruft das Bild den Satz von Salvador Dali in Erinnerung: „Fotografie, reine Erfindung des Geistes.“ (1972)

 

Olivier Richon wurde 1956 in Lausanne geboren. Er studierte am Polytechnikum von Central London und machte 1980 den Abschluss mit Auszeichungen in Film und Photographie. Seit 1980 werden seine Fotografien international ausgestellt und gesammelt von Institutionen wie dem Victoria and Albert Museum, London, dem Musée d’ art moderne des la Ville de Paris, dem Folkwang Museum Essen, dem National Museum of Modern Art in Kyoto, dem Brooklyn Museum, der National Gallery of New South Wales, und der Tate Britain. Er ist Professor für Fotografie am Royal College of Art in London.

 
 

Allegories ranges from work made between 1983 and 2016. Always taken in an interior, these photographs depict the life of objects and animals, calling attention to the fixed, static and arrested time particular to photography: a dream-time confined to interior spaces. Here the space of photography is purely imaginary, even if it uses everyday objects and animals.

 

The parrot looks like an illustration for learning words… P for parrot, but it also reminds us of a literary parrot, the one Flaubert writes about in his short story, A Simple Heart. Like a photograph, parrots are eloquent but have no sense of grammar. Farm animals, out of place, wander in the corridors of a provincial art school… A bunch of asparagus, tied together, is stubbornly silent. A broken egg hosts a butter knife… Vegetables are compared with geometric forms…. Two lemons hold books open… An academic monkey stares at the spectator. This is not so much a metaphysics of objects than a paraphysics of forms -this so-called science of imaginary solutions. Here image making recalls the dictum of Salvador Dali… Photography, pure creation of the mind (1927)

 

Olivier Richon was born in Lausanne in 1956; he studied at the Polytechnic of Central London, where he received a BA (Hons) in Film and Photographic Arts in 1980. Since 1980, his photographs have been exhibited internationally and collected by institutions such as London’s Victoria and Albert Museum, Musée d’ art moderne des la Ville de Paris, Essen’s Folkwang Museum, the National Museum of Modern Art in Kyoto, Brooklyn Museum, the National Gallery of New South Wales, and at Tate Britain. He is professor of photography at the London’s Royal College of Art.

 


Pressemitteilung Olivier Richon – Allegories


PressRelease Olivier Richon – Allegories