Galerie
Albrecht

Rafael Cidoncha

Verweile doch …

January 25 – March 9, 2019

January 25, 7pm

Tulipanes Violeta, 2018, Öl auf Leinwand, 35 x 27 cm

Rosas rosas, 2016, Öl auf Leinwand, 41 x 33 cm

Liliums, 2017, Öl auf Leinwand, 70 x 63 cm

Iris 5, 2019, Öl auf Leinwand, 46 x 38 cm

Rosas, 2018, Öl auf Leinwand, 41 x 33 cm

Orquideas Blancas 2014, Öl auf Leinwand, 19 x 24 cm

Azulejos, 2018, Öl auf Leinwand, 116 x 89 cm

Primavera, 2011, Öl auf Leinwand, 35 x 27 cm

Iris 2, 2018, Öl auf Leinwand, 61 x 46 cm

Iris 3, 2018, Öl auf Leinwand, 46 x 38 cm

Iris 4, 2018, Öl auf Leinwand, 46 x 38 cm

Hummelo 1, 2016, Öl auf Leinwand, 54 x 73 cm

Crocus, 2018, Öl auf Leinwand, 33 x 41 cm

Installationsansicht

Installationsansicht

Installationsansicht

Installationsansicht

Installationsansicht

«Verweile doch ….»

 

Der spanische Maler Rafael Cidoncha reiht sich ein in die Tradition der Realisten. Nicht von ungefähr hängen seine Bilder in Sammlungen, die neben zeitgenössischen auch Werke aus vorhergehenden Jahrhunderten bewahren, im besten Fall Bilder von Diego Velázquez. Seine Karriere begann er zusammen mit den Malern Luis Gordillo, Dario Villalba und Claudio Bravo, mit dem er bis zum seinem Tod 2011 freundschaftlich verbunden war. Schon bald wurde er einer der zentralen Persönlichkeiten der spanischen Kunst. Aber es hielt ihn nicht in seiner Heimat. Er reiste nach Marokko, später nach New York, dort lernte er David Hockney und Hiroshi Sugimoto kennen, und lässt sich schliesslich in Paris nieder, wo er nun lebt und arbeitet.

 

Er malt nach der Natur und nach dem Foto. Das Foto dient ihm dazu, das Vergängliche festzuhalten und es birgt Spontaneität und Alltäglichkeit. Die Ausstellung konzentriert sich auf das Stillleben und seine Stillleben sind eingefrorene Augenblicke: Ein Sonnenstrahl, der auf besondere Weise das Objekt beleuchtet oder etwas scheinbar Nebensächliches, an dem sein Blick hängenblieb, ein verwelkender Blumenstrauß, Gräser am Wegesrand oder das Arrangement von Tüten in einem Laden. Neben der Sinnlichkeit der Farbe, die von ihm selbst bestimmt wird und sich nicht unbedingt an der Realität orientiert, des Materials (Öl auf Leinwand), der Hand (Pinselstrich), entsteht eine Welt des Entrückt-Seins vom Treiben des Alltags, vom Auf und Ab der Gefühle und dem steten Wandel der Welt.

 

Er trifft viele Entscheidungen, bevor er mit dem Malen beginnt: Die Wahl des Motivs, die Wahl des Formats, die Entscheidung für die Farbpalette und die Art und Weise der Malerei. Denn der Augenblick ist für den Maler – wie für den Fotogafen – nur der Widerschein eines Gedankens, einer Erleuchtung, eines Begreifens, das sich nicht fassen lässt. Der Fotograf kann hingehen und das Foto nachbearbeiten, um zu dessen Essenz zu gelangen. Rafael Cidoncha setzt sich vor die Leinwand und verleiht der einen Sekunde sehr viel Zeit. Sie wird gebannt, hält an, verweilt, wird wieder-erlebt und -reflektiert und zu einem Stück seines Lebens.

 

Rafael Cidoncha wurde 1952 in Vigo/Galicia geboren. Seine Arbeiten befinden sich in zahlreichen öffentlichen und privaten Sammlungen, dem Museum Reina Sophia Madrid, der Bibliotheca Nacional, Madrid, dem Palacio de La Zarzuela, Madrid, dem College de France, Paris, dem Baltimore Museum USA, der Fundacion Pedro Barrié de la Maza, La Coruna, der Sammlung des Duques de Alba, Madrid, von David de Rothschild, Paris, des Prince of Lowenstein, England und von Juan Abelló, Madrid.

 
 

«Linger on…»

 

The Spanish painter Rafael Cidoncha positions himself in the tradition of the realists. It is no accident that his works are part of collections that, in addition to contemporary works, also preserve works from previous centuries, in the best case paintings by Diego Velázquez. Cidoncha started his career together with painters like Luis Gordillo, Dario Villalba, and Claudio Bravo; the latter was a friend until Bravo’s death in 2011. Cidoncha quickly became one of the central figures in Spanish art. But he was keen to venture beyond his home country, travelling to Morocco, later to New York, where he met David Hockney and Hiroshi Sugimoto. Finally, he settled in Paris, where he now lives and works.

 

He paints from nature and from photographs. The photograph serves him to capture what is transient, it holds spontaneity and ordinariness. The exhibition focuses on still lifes, and Cidoncha’s still lifes are frozen moments: a ray of sunshine that illuminates an object in a special way, or something seemingly incidental that caught his eye, a wilting bouquet of flowers, grass at the wayside, or bags in a shop. In addition to the sensuousness of the colours which is determined by him, and not necessarily oriented on nature, of the material (oil on canvas), and of the hand (brushstroke), a world emerges that is removed from the activities of everyday life, the ups and downs of emotions, and the continuous change of the world emerges.

 

Before he starts to paint, he makes many decisions: the choice of motif and format, the colour palette, and the way he wants to paint. Because the moment is for the painter – just as for the photographer – only the reflection of a thought, an epiphany, and understanding that cannot be grasped. The photographer can process the photograph to get to its essence. Rafael Cidoncha sits in front of the canvas and devotes a lot of time to that one second. It is captured and made to last, it remains, is re-experienced and reflected, and becomes a piece of his life.

 

Rafael Cidoncha was born in 1952 in Vigo/Galicia. His works are in numerous public and private collections, such as the Museum Reina Sophia Madrid, the Bibliotheca Nacional, Madrid, the Palacio de La Zarzuela, Madrid, the College de France, Paris, the Baltimore Museum USA, the Fundacion Pedro Barrié de la Maza, LaCoruna, the collections of the Duques de Alba, Madrid, David de Rothschild, Paris, Prince of Lowenstein, England, und Juan Abelló, Madrid.

 
 

Presseinformation_RC_verweile_doch
 
PressRelease_RC_verweile_doch_english