Galerie
Albrecht

New Work

Michael Toenges

31. Juli – 5. September 2020

31. Juli 16 – 20 Uhr

08-20-150-100, 2020, Öl auf Papier, 150 x 100 cm

01-20-40-35, 2020, Öl auf Leinwand, 40 x 35 cm,

06-20-90-80, 2020, Öl auf Leinwand, 90 x 80 cm

23-19-60-55, 2019, Öl auf Leinwand, 60 x 55 cm

04-20-32-28, 2020, Öl auf Holz, 32 x 28 cm

07-20-36-53, 2020, Öl auf Skizzenblock, 36 x 53 cm

Installationsansicht

Über Malerei

 

Mir scheint, daß Malerei zerbrechlich ist. Malerei ist je nachdem ein technisches Transportproblem und ein Vergnügen oder aber auch eine Last – aber dieser technische Farbtransport vom Maltisch zur Leinwand hat genauso wenig mit Malerei zu tun, wie die Fingerbewegungen eines Pianisten mit Musik.
Die Malerei blitzt auf in einem Augenblick, wo die Farben verschmelzen zu einem Farbklang. Es ist ein sehr kurzer Moment, ein heftig verlaufender Prozess. Erst malt man wochenlang auf einer Leinwand herum und es geschieht nichts. Aber dann, urplötzlich kann ich sehen, wie aus dem chaotischen Durcheinander meiner Farben etwas entstehen will. Fast so, als hätte das Bild einen eigenen Willen – fast so, als wäre es ein Lebewesen. Dann erscheint dieses Bild voll und ganz. Für einen Moment verharrt es. Ich kann dann den ganzen Vorgang des Farbtransportes urplötzlich beenden. Jeder Pinselstrich zuviel würde das Bild verletzen.

 

Und dann bleibt dieser Augenblick der Malerei in einem Bild wie eine Erinnerung bestehen. Die Malerei aber hat sich wieder zurückgezogen. Ich male das nächste Bild oft nur deshalb, um diesem Wunder der Malerei wieder begegnen zu können. Es erscheint mir immer unglaublicher, wie aus Farben etwas entstehen kann, was mich so berührt. Diese Berührung ist für mich Malerei.
Meine Malerei aus diesem Jahr ist wilder, rauer, verwitterter, beiläufiger, unbequemer, störrischer, stürmischer, leidenschaftlicher, dynamischer, impulsiver – und meine Bilder sind schöner denn je zuvor.

 

Michael Toenges, 5.Dezember 2019

 

On Painting

 

Painting, it seems to me, is fragile. Painting can be a technical transportation problem and a pleasure or a burden – but this technical transportation of paint from the painting table to the canvas has as little to do with painting as a pianist’s finger movements have to do with music.
Painting flashes up in the moment where the colours come together into a colour sound or harmony. It is a very brief moment, and quite a fierce process. At first, one paints about on a canvas for weeks, and nothing happens. But then, all of a sudden, I can see how something wants to emerge from the chaotic confusion of my paints. Almost as if the painting had a will of its own – almost as if it were a living creature. For a moment, it pauses. Then this painting appears in its fullness. Then I can quite suddenly stop the whole process of paint transportation. Every additional brushstroke would damage the painting.
I am working currently in a balance of incidental and construction moments. I wish my paintings to look a bit as if they had been made by chance operations, and be like a view out of a closed window into a spring garden.

 

And then this moment of painting remains in a work like a memory. Painting itself, however, has withdrawn again. Often, I paint the next work only to be able to encounter this miracle of painting again. It seems increasingly incredible to me how something can emerge from paints that can touch me so much. This touch is for me painting.
My painting from this year is wilder, more rugged, weathered, offhand, uncomfortable, headstrong, turbulent, passionate, dynamic, impulsive – and my paintings are more beautiful than ever before.

 

Michael Toenges, 5 December 2019

Pressrelease

Pressemitteilung