FRITZ KLINGBEIL


Das Werk von Fritz Klingbeil lebt durch den Reiz immer neu gefundener Ordnungen. Darin entfalten sich Freiräume und spielerische Freiheiten, die nun keinesfalls willkürlich sind, sondern konsequent einer konstruktiven Logik folgen. Wie Bausteine gehen die künstlerischen Elemente Verbindungen ein und lösen sie wieder, werden sie vervielfältigt oder wirken einzeln. In ihrer Größe scheinen sie skalierbar. Sie sind umgeben vom weißen Bildraum, von weißen Zwischenräumen und Wänden.

 

(Aus dem Aufsatz von Dr. Almut Weinland, IN: Fritz Klingbeil: konsequent konstruktiv, Werke aus sechs Jahrzehnten. Hamburg 2017.)

 
 


The work of Fritz Klingbeil lives through the appeal of ever new-found orders. Free spaces and playful freedoms are unfolding from it, which are by no means arbitrary, but consistently follow a constructive logic. Like building blocks, the artistic elements enter into and dissolve connections; they are multiplied or appear as individual elements. In their size, they seem scalable. They are surrounded by a white pictorial space, by white spaces in between and walls.

 

(From the essay by Dr. Almut Weinland, IN: Fritz Klingbeil: konsequent konstruktiv, Werke aus sechs Jahrzehnten. Hamburg 2017.)

Drei Skulpturen, 1969, Plexiglas, je 258 x 32 x 32 cm

181, 2013, Öl auf Leinwand, 90 x 90 cm

Skulptur 1, 2000, Plexiglas, 28,8 x 72 x 72 cm

Gruppe aus 3 Teilen: 9 Objekte (28,8 x 16 x 16 cm), 3 Objekte (86,4 x 16 x 16 cm), 1 Objekt (259,2 x 16 x 16 cm), 1977, Plexiglas

Gruppe aus 3 Teilen: 9 Objekte (28,8 x 16 x 16 cm), 3 Objekte (86,4 x 16 x 16 cm), 1 Objekt (259,2 x 16 x 16 cm), 1977, Plexiglas

- B -, 1979, Öl auf Leinwand, 67 x 74 cm

Gruppe aus 9 Skulpturen, 1992, Plexiglas, 14,3 x 8 x 8 cm

Skulptur Alexanderplatz, 2003, Plexiglas, 86,4 x 32 x 32 cm

200206, 2006, Öl auf Leinwand, 60 x 60 cm