TOM BENSON


Hinweise zu Someone like you

 

Die Idee hinter diesen Bildern war die Verkörperung des Prozesses und der Aktivität des Sehens. Darauf liegt der Schwerpunkt nicht auf dem individuellen Charakter des Modells. Ich sehe diese Fotos nicht als Porträts.

 

Wenn der Betrachter mit dem Auge der Sequenz folgt, nimmt er die Bewegung unmittelbar wahr bevor er sie versteht: die kleinen Veränderungen des Blicks oder die Drehung des Kopfes. Indem ihm das verdeutlicht wird, erfährt er den Wert des Raums, der zwischen Sehen und Betrachten liegt.

 

Die lebensgroßen Köpfe und ihre Positionierung an der Wand genau auf der Höhe des realen Kopfes des Dargestellten gibt der Arbeit ein Fundament und kommt der eigentlichen Präsenz der Figur näher. Die fotografische Auflösung bietet mittlerweile die Möglichkeit, einen Kopf von der Größe eines Gebäudes zu reproduzieren, aber diese Skala würde nicht die Art von Begegnung ermöglichen, an der ich interessiert bin. Ich wollte nicht den Charakter des Modells hervorheben, sondern den Bildern Neutralität und Leere geben, um Poetisches im Werk eröffnen. Die Schwarz-Weiß-Fotografie erlaubt Schlichtheit und Konzentration – die Färbung der Lippen, die Adern unter der Haut und die Röte der Wangen – all das ist da und nicht da und verleiht den Bildern etwas Vertrautes und Abstraktes.

 

Ein wichtiger Katalysator für die Arbeit war der Film „Passion“ von Jean-Luc Godard. In einer Szene des Films sitzt ein Schauspieler sehr still an einem Tisch. Die Szene dauert etwa 15 Sekunden und steht in krassem Gegensatz zur Erzählgeschwindigkeit des Films. Ich dachte mir unmittelbar, dass Godard mit dieser schwebende Stille Fragen der Malerei aufwirft, dabei zog ich mit in Betracht, seine Überlegungen zum Licht, zur Farbe und sein Herauslösen von Zeit. Ich war fasziniert von der Idee, filmische Strategien zu übernehmen und einen ebenso konzentrierten Moment fotografisch festzuhalten. Die Möglichkeit, das Modell bis ins Detail betrachten zu können, verleiht das Gefühl intimer Nähe.

 

Die Tonalität und Textur der Kleidung, des Haares und der Haut des Modells und sein Bezug zum Raum waren wichtige Überlegungen für die Komposition der Bilder. Die Arbeit von Giorgio Morandi war eine nützliche Referenz, da er den Raum, in dem sich seine Gefäße befanden, nie für selbstverständlich hielt. Durch ein Spiel von Licht und Oberflächenrändern konnten sie mit dem sie umgebenden Raum verschmelzen. Diese Unschärfe der Form erzeugt Mehrdeutigkeit und Spannung im Bild. Es gibt ein frühes Porträt von Picasso, „Geneigter Frauenkopf“, 1906 (Staatsgalerie, Stuttgart). Die Art und Weise wie er die Haare darstellt, unterstreicht den nach innen gekehrten Blick und lässt an eine frühe kubistische Landschaft denken. Es gefällt mir, diese Mehrdeutigkeit von Bildern, analog zur Beachtung zu sehen, die den Worten in einem Gedicht gegeben wird: wie sie sich aneinander reiben und uns in vielerlei Richtungen anregen.

 

Tom Benson, Juni 2018

 
 


Notes on Someone like you

 

The idea behind these images was to embody the process and activity of looking. This is where the emphasis lies, rather than on the individual character of the sitter. So I do not think of them as portraits.

 

Looking across a sequence the viewer mirrors the activity shown in the images. The small shifts of the gaze or turn of a head are sensed before they are understood, and in being made aware of this a value is given to the space between seeing and recognition.

 

The life-size scale of the heads and their positioning on the wall at the sitter’s height grounds the work and more closely equates to the presence of the figure in the round. Technology offers the means to reproduce a head the size of a building but this scale wouldn’t allow for the type of encounter I am interested in. I did not wish to draw out the sitter’s character, but have tried to give a neutrality or blankness to the images in order to open up some poetic possibility within the work. Black and white photography allows for simplification whilst also removing a certain sumptuousness – the tint of someone’s lips, the veins under their skin and the blush of cheeks, all of this is both there and not, lending something both familiar and abstract to the images.

 

An important catalyst for the work was seeing the film ‘Passion’ by Jean-Luc Godard. At one moment in the film an actor sits very still at a table. The scene lasts for around 15 seconds and is in stark contrast to the narrative pace of the film. It struck me that, through this suspended cinematic stillness, Godard was returning to questions of painting, co-opting its considerations for light, colour and distillation of time. I was intrigued by the idea of adopting cinematic strategies and using photography in order to present an equally concentrated moment. Our ability to scrutinise the appearance of the sitter lends a sense of intimacy to the work.

 

The tonality and texture of the sitter’s clothes, hair and skin were important considerations for the composition of the images and how the figure exists in relation to space. The work of Giorgio Morandi was a useful reference, as he never took for granted the space his vessels were situated in, and through a play of light and surface edges can merge with surrounding space. This blurring of form allows for some ambiguity or tension in the image. There is an early portrait by Picasso, ‘Inclined Head of a Woman’, 1906 (Staatsgalerie, Stuttgart), and the depiction of her hair is suggestive of both introspection and an early cubist landscape. I like to think that what’s required by the multiplicity of these images as analogous to the attention given to words in a poem, how they might rub up against each other and provoke us in other ways.

 

Tom Benson, June 2018

Someone like you (grey), (4 parts) 2017, UV cured archival pigment print of digital black & white photographs on invercote paper, 39 cm x 29 cm

Tom Benson, Someone like you (grey), #1, (4 parts) 2017, UV cured archival pigment print of digital black & white photographs on invercote paper, 39 cm x 29 cm

Tom Benson, Someone like you (grey), #2, (4 parts) 2017, UV cured archival pigment print of digital black & white photographs on invercote paper, 39 cm x 29 cm

Tom Benson, Someone like you (grey), #3, (4 parts) 2017, UV cured archival pigment print of digital black & white photographs on invercote paper, 39 cm x 29 cm

Tom Benson, Someone like you (grey), #4, (4 parts) 2017, UV cured archival pigment print of digital black & white photographs on invercote paper, 39 cm x 29 cm