Joel Fisher

The Agents

August 31 - October 6, 2018 2018

Opening Friday, August 31, 2018. 7 pm.

#8 from the series “The Agents”, 2018, ink on paper, 58,5 x 44,5 cm

#15 from the series “The Agents”, 2018, ink on paper, 58,5 x 44,5 cm

#22 from the series “The Agents”, 2018, ink on paper, 58,5 x 44,5 cm

#12 from the series “The Agents”, 2018, ink on paper, 58,5 x 44,5 cm

#9 from the series “The Agents”, 2018, ink on paper, 58,5 x 44,5 cm

#2 from the series “The Agents”, 2018, ink on paper, 58,5 x 44,5 cm

#16 from the series “The Agents”, 2018, ink on paper, 58,5 x 44,5 cm

Miggle, 2018, Pappmaché, 46 x 23 x 13 cm

Pigiiott, 2018, Pappmaché, 51 x 26 x 15 cm

Installationsansicht

Installationsansicht

Installationsansicht

Installationsansicht

Die Galerie Albrecht freut sich, die Ausstellung “The Agents” in Ihren Räumen zu präsentieren: Zeichnungen und Skulpturen von Joel Fisher, kuratiert von Richard Milazzo.

 

Zur Ausstellung erscheint das Buch “Night Song of the Cicadas”: Gedichte von Richard Milazzo aus Südkorea, Japan, Vietnam und Kambodscha aus dem Jahr 2017. Speziell dafür entstanden Joel Fishers 52 Zeichnungen. Sie sind alle im Buch abgebildet und zum überwiegenden Teil in der Ausstellung präsentiert, außerdem machte er 6 Skulpturen, von denen 5 ausgestellt sind.

 

“Was Joel Fisher hier anbietet, sowohl als Reflexionen über die Gedichte als auch als Werke für die Ausstellung, sind Tuschezeichnungen als Schatten und als Schatten der Schatten – ihre blassen, fast nicht mehr zu sehenden Double in Bleistift. Sie basieren auf Fotografien von Flecken, gesehen und fotografiert auf den Straßen von Paris, und bilden zusammen genommen ein Alphabet der Stille, das eine parallele Erfahrungswelt öffnet, in der eine Aussage in vor-begrifflicher Form erscheint. Sie greifen weder in ihre Interpretation ein noch überlagern die die Bilder der Gedichte. Er hat den Zeichnungen den Titel “The Agents – Die Agenten” gegeben, um ihre Rolle zu unterstreichen: Sie sind Träger und Sprachrohr für die äußeren Bedingungen unserer Sterblichkeit.“ (aus Richard Milazzos Vorwort zu seinem Buch).

 

Die Agenten beziehen sich nicht speziell auf die Gedichte, sie illustrieren sie nicht, wie es Worte oder Bilder tun können, sie parallelisieren sie vielmehr als eigenständig gewachsene Formen, die sich ihnen auf diese Weise anfügen.

 

Signierte Exemplare des Autors und des Künstlers sind in der Galerie erhältlich für 10 €.

 

Joel Fisher (*1947 Salem/Ohio, USA) ist in erster Linie ein Bildhauer, aber seine Arbeit kann vielfältige Formen annehmen, da er das Medium nach dem Gesichtspunkt auswählt, wie es sich am besten zur Verwirklichung seine Vorstellungen eignet. Er hat weltweit ausgestellt und betrachtet jede einzelne Ausstellung als ein Labor, in dem er seine Ideen testen kann. Seine Arbeiten befinden sich international in über 50 Museen. Zusätzlich zu seiner Arbeit als Bildhauer schreibt er Texte, in denen er seine künstlerische Arbeit erprobt und erkundet, und er kuratiert zuweilen Ausstellungen. Er hat jeweils viele Jahre in England, Frankreich und Deutschland gelebt, im Moment lebt und arbeitet er in Vermont und New York.

 
 


Galerie Albrecht is proud to present the exhibition:
The Agents: Drawings and Sculptures by Joel Fisher, curated by Richard Milazzo.

 

The gallery is also proud to publish on this occasion the book by Richard Milazzo: Night Song of the Cicadas: Poems of South Korea, Japan, Vietnam, Cambodia, 2017, with a series of 52 drawings and 6 sculptures made by Joel Fisher specifically for this show and book and presented in the exhibition at Galerie Albrecht in Berlin, from August 31 to October 6, 2018. Both the curator/author and the artist will be present at the opening.

 

“What Joel Fisher provides here, both as illustrations for this book of poems and as works in this exhibition, are ink drawings as shadows and as the shadows of shadows – their faint, barely visible doubles in pencil – based on photographs of stains found in the streets of Paris, which together constitute ‘an alphabet of silence allowing for a parallel world of experience, where enunciation occurs as a form of pre-articulation, neither skewing interpretation nor interfering with the imagery of the adjacent poems’. He has entitled these drawings, The Agents, signifying their instrumentality both as vehicles and tenors for the outlying conditions of our mortality.”(from Richard Milazzo in the introduction of the book).

 

Joel Fisher’s Agents do not relate specifically to the text, or ‘illustrate’ it as words or images might do, but they parallel the poems as generative forms and in so doing they find a compatible but separate space.

 

Signed copies by the author and the artist will be available at the gallery for € 10.

 

Joel Fisher (*1947 Salem/Ohio USA ) is primary a sculptor, but his work can take many forms because he chooses his medium according to the best way for him to get his ideas across. He has exhibited widely and considers each exhibition to be a little laboratory in which to test his ideas. His art has been purchased by over fifty museums around the world. In addition to making art, he writes texts which he also considers to be little laboratories, and occasionally curates exhibitions. He has lived for extended periods of time in England, France and Germany. He currently lives and works in Vermont and New York.

 
 
 
Presseinformation_JF_TheAgents_deutsch
 
Press information_JF_TheAgents_english