Olivier Richon

Still

March 16 - May 5, 2018

opening time: Tuesday - Friday 11-6 pm + Saturday 11-6 pm

Olivier Richon, The Lobster, Edition 4/5, 2008, C Type analogue, 45 x 56 cm,

Olivier Richon - A Mound of Butter, 2016, C Type analogue, 60 x 42 cm, Edition 2/5

Olivier Richon - The Temptation of Saint Anthony, 2013, C Type analogue 35cm x 50 cm, Edition 1/5

Olivier Richon - The Goat, 2004, C Type analogue, 65 cm x 100 cm, Edition 3/5

Olivier Richon - Melancholia #1, 2006, C Type analogue, 50 cm x 70 cm, Edition 1/5

Olivier Richon, Portrait of a Monkey, Edition 3/5, 2008, C Type analogue, 93 x 70 cm

Olivier Richon - Melancholia #2, 2012, C Type analogue, 80 cm x 110 cm Edition 2/5

Olivier Richon - The Scoptophilic Instinct, 2008, C Type analogue, 40 cm x 50 cm, Edition 3/5

Olivier Richon, Line, Edition 1/5, 2017, C Type print, 60 x 42 cm

Olivier Richon - Heads, 2013, C Type analogue, 60 cm x 42cm, Edition 3/5

Olivier Richon - STILL - installation view

Olivier Richon - STILL - installation view

Olivier Richon - STILL - installation view

Olivier Richon - STILL - installation view

Olivier Richon - STILL - installation view

In Zeiten der allgemeinen Verfügbarkeit wird es zur Notwendigkeit, dem Foto einen Platz zu geben, es zu betrachten und sich zu fragen: Was ist eigentlich ein Foto?
 

Ein Foto braucht den Fotografen und etwas, das fotografiert wird, es ist das Ergebnis der Beziehung zwischen beiden, wobei sich bereits die Frage wer oder was das Subjekt ist und wer oder was das Objekt nicht eindeutig klären lässt. Immer ist es nur ein Moment, eine Zeitspanne herausgenommen aus den vielen Momenten vor und nach dem Foto. Wie kommen wir dazu, ihm mehr objektive Wahrheit zuzuschreiben als einem gemalten Bild? Ist es nicht Illusion anzunehmen, ein Foto zeigt, wie es gewesen ist? Es zeigt nur wie es in dem Moment für das Auge des Fotografen gewesen ist und vielleicht hat ihn das Motiv bereits so in den Bann gezogen, dass er vieles andere, das sonst noch war, nicht sah. Der Fotograf wählt das Motiv aus – oder das Motiv ruft: Fotografiere mich! Wer kann das wissen?
 
All diese Fragen interessieren den Fotografen Olivier Richon. Auch er hat die Kamera zuerst dazu benutzt, etwas zu dokumentieren. Mit 14 Jahren begann er mit dem Fotografieren. In einem Interview erzählt er: Als er 1980 von Lausanne nach London gekommen sei, habe er zusammen mit einer Freundin die Punk Clubs fotografiert und sich recht cool dabei gefunden. Doch ändert sich das als er während seines Studium der Fotografie am Polytechnikum von Central London dem Konzeptkünstler Victor Burgin begegnet. Er beginnt über das Medium und die Realität des Bildes nachzudenken.
 
Seine Fotos sind rätselhafte Inszenierungen. Sie wollen nicht einen Moment für ewig festhalten und dokumentieren, sie sind von vornherein Fiktion und ständig in Bewegung. Auf den Bild kann sich jeden Augenblick etwas ereignen, der Betrachter, weiß jedoch nicht was. Alles scheint ihm vertraut, immer kommen ihm irgendwelche Bilder in den Sinn, die er bereits gesehen hat und doch lässt sich
das Rätsel nicht lösen, zu vielfältig bleiben die Deutungsmöglichkeiten. Eine Auflösung gibt es nicht und wird es nicht geben.
 
Olivier Richon unterläuft die Vorgaben des Fotos, die darin liegen, den Moment zum Stillstand zu bringen, weil er sonst verloren wäre. Er schafft bereits den stillstehenden Moment, der jedoch niemals zur Ruhe kommt.
 
Olivier Richon wurde 1956 in Lausanne geboren. Er studierte am Polytechnikum von Central London und schloss 1980 den Bachelor of Arts in Film und Fotografie mit Auszeichnungen ab. Seit 1980 werden seine Fotoarbeiten international ausgestellt, unter anderem im Victoria und Albert Museum, London; dem Musée d‘ art moderne des la Ville de Paris; dem Folkwang Museum Essen; dem National Museum of Modern Art, Kyoto; dem Brooklyn Museum, New York; der National Gallery of New South Wales, Australia and der Tate Britain, London. Er ist Professor für Fotografie am Royal College of Art in London.

 
 

In an age of the general availability of images, it becomes necessary to give a place to the photograph, to look at it, and to ask: What is a photograph, actually?
 
A photograph requires a photographer and something that is photographed, it is the result of a relationship between the two, and the question of who or what is the subject and who or what is the object goes unanswered. It is always just a moment, a time span chosen from many moments before and after the photo. Why do we ascribe more objectivity to a photograph than to a painted picture? Is it not an illusion to assume that a photo shows how it really was? It merely shows how it was in that moment for the photographer’s eye, and maybe the motif fascinated him so much that he didn’t see many things that were also there. The photographer chooses the motif, or the motif calls out to be photographed. How do we know which it is?
 
All these questions interest the photographer Olivier Richon. He, too, initially used the camera for documentation. He started taking photographs at age 14. In an interview, he talks about arriving in London from Lausanne in 1976 and with a friend, the photographer Karen Knorr, taking photographs of punk clubs, thinking themselves quite cool. This changed when he met the conceptual artist Victor Burgin during his studies at the Polytechnic of Central London. He started to think about the medium and the reality of the picture.
 
His photographs are staged and mysterious. They do not want to capture a moment for eternity and document it; rather, they are fictional from the outset, constantly in motion. In these pictures, something can happen any moment, but the beholder does not know what that may be. Everything seems familiar, all kinds of images come to mind that one has seen already, and yet the mystery cannot be solved, the possibilities of interpretation remain too numerous and varied. There is and will be no solution.
 
Olivier Richon undermines the claim of the photograph to arrest a moment that would otherwise be lost. Instead, he creates a still moment, but one that will never come to rest.
 
Olivier Richon was born in Lausanne in 1956; he studied at the Polytechnic of Central London, where he received a BA (Hons) in Film and Photographic Arts in 1980. Since 1980, his photographs have been exhibited internationally at institutions such as London’s Victoria and Albert Museum, Musée d‘ art moderne des la Ville de Paris, Essen’s Folkwang Museum, the National Museum of Modern Art in Kyoto, Brooklyn Museum, the National Gallery of New South Wales, and at Tate Britain. He is professor of photography at the London’s Royal College of Art.
 
 
 
Presseinformation_OR_Still_deutsch
 
Press information_OR_Still_english