Peter Bialobrzeski

Early works analog

21. Februar - 25. April 2020

21. Februar, 19 Uhr

Heimat 06 (Nordsee), 2003, C-print on AluDibond, 126 x 160 cm

Hongkong, 2001, C-print auf Alu-Dibond, 97 x 120 cm

Kuala Lumpur, 2000, C-print on AluDibond, 97 x 120 cm

Heimat L 24, C-print, 77 x 100 cm

Heimat 34 L 8, C-print, 77 x 100 cm

Heimat 11, C-print, 77 x 100 cm

Holy Haridwar, 1998, C-print, 30 x 40 cm

Holy Pushkar, 1998, C-print, 50 x 60 cm

Holy Varanasi, 1996, C-print, 50 x 60 cm

Shanghai, 2001, C-print on AluDibond, 122 x 153 cm

Installationsansicht

Installationsansicht

Installationsansicht

Installationsansicht

Installationsansicht

Peter Bialobrzeski „Early Works – Analogue“

 

„Mir geht es nicht darum zu zeigen, wie es ist. Ich will zeigen, wie es sein könnte, wenn ich es
fotografiere.“

 

Es kommt nicht auf die Technik an, sondern auf die Vision, die ein Fotograf hat. Peter Bialobrzeskis Vision lässt sich als seismographische Wahrnehmung des Kommenden ansehen.

 

Alles beginnt mit einer Reise nach Indien. Dort entdeckt er seine Liebe zu Asien und findet seinen eigenen Stil, den er in den darauf folgenden „Neon Tigers“ vollendet weiterführt. Was ihm in Asien begegnet ist Leichtigkeit und ein Licht, das Dinge zum Schweben bringt. In Indien gibt es überall auf den Straßen Farben. Die Menschen kleiden sich in Orange, Rot, Gelb, in Blau und Rosé, die Gebäude schimmern im Licht golden und der Himmel ist von einem hellen Blau. All diese Bilder hält er in manchmal langen Belichtungszeiten mit einer analogen Mittelformatkamera fest.

 

Nach dieser Reise in die Spiritualität, die Serie heißt „XXXHoly – Journeys into the Spiritual Heart of India“ macht er eine Kehrtwende und begibt sich ab dem Jahr 2000 in die aufstrebenden Städte Asiens, nach Hongkong, Shanghai, Shenzhen, Kuala Lumpur, Singapore. Diesmal ist er mit einer Plattenkamera unterwegs und wirft meist aus erhöhter Position weite Blicke auf die Stadt. Was die Sonne in Indien war, ist nun das Neonlicht, aus einer von alten Ritualen geprägten, noch weitgehend handgemachten Welt, kommt er in die künstliche, von Technik bestimmte Neuzeit. Aber auch hier bringen von Licht durchflutete Farben Leichtigkeit in die dicht bebauten, von in die Höhe schiessenden Bürotürmen bestimmten Städte. Das Neon taucht alles in gleissendes Licht und am Abend machen erleuchtete Fenster die massiven Wohnkomplexe durchlässig. Um des Lichtes willen arbeitet er mit Langzeitbelichtungen, die dazu führen, dass was sich bewegt, in Nebel zerrinnt.

 

Und dann folgt wieder eine Wende. Er kehrt zurück nach Deutschland und ab 2004 fotografiert er mit der Plattenkamera deutsche Landschaften, „Heimat“. Aber er fotografiert sie wie Gemälde, wie der „Mönch am Meer“ von Casper David Friedrich oder Bilder von Peter Breughel. Denn heimatliche Landschaft lässt sich nicht frei von Verknüpfungen betrachten. Überall lauern Erinnerungen, Gelerntes, Gehörtes, Erfahrenes, die eigene Kultur sieht mit.

 

Mit seinen drei Volten hat Peter Bialobrzeski die heutigen Entwicklungen seismographisch vorweggenommen: Aus der noch überschaubaren, handgemachten Welt, ging es hinein in Globalisierung und Digitalisierung und nun gibt es die Sehnsucht nach Rückkehr in die Grenzen des eigenen Landes.

 

Die Galerie Albrecht freut sich, Vintage-Abzüge – erste Abzüge von der Hand des Fotografen – aus den drei Serien ausstellen zu können.

 

Peter Bialobrzeski wurde 1961 in Wolfsburg geboren, er lebt und arbeitet in Hamburg und in der Welt. Nach einem Studium der Politikwissenschaften und Soziologie, studierte er Fotografie an der Folkwang Schule in Essen, sowie am London College of Painting. Er ist Professor für Fotografie an der Hochschule der Künste Bremen. 2003 und 2010 erhält er den World Press Photo Award, 2012 den Erich Salomon Award des DGPh, Köln. Seine Arbeiten befinden sich in zahlreichen privaten und öffentlichen Sammlungen, im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, der Sammlung FC Gundlach Hamburg, dem Ruhrmuseum Essen, Fotoforum Köln, Museo di Fotografia Contemporanea Mailand, der DZ Bank Frankfurt/M, Hessischen Landesbank Frankfurt/M, Quandt Holding Frankfurt/M, ING Bank Niederlande, der Deutsche Börse Group Frankfurt/M, dem Museo Vaticano Rom und der Uni Credit Art Collection München.


 

Early Works – Analogue

 

“I’m not interested in showing how it is. When I photograph it, I want to show how it could be.”

 

What is important is not so much the technique, but the photographer’s vision. Peter Bialobrzeski’s vision could be described as a seismographic perception of what is to come.

 

Everything started with a trip to India. There, he discovered his love for Asia and found his own style, which he brought to perfection in the subsequent Neon Tigers. What he encountered in Asia was a certain lightness and ease, and a light that causes things to float. In India, colours are everywhere on the streets. The people dress in orange, red, yellow, blue, and rosé, the buildings shimmer golden in the light, and the sky is light blue. He captured all this – with sometimes long exposures – with an analogue middle-format camera.

 

After this journey into spirituality – the series is called XXXHoly – Journeys into the Spiritual Heart of India, he made an about-turn, and starting in the year 2000, he travelled to the soaring cities in Asia, to Hong Kong, Shanghai, Shenzhen, Kuala Lumpur, Singapore. This time, he travelled with a plate camera and caught, usually from an elevated position, broad views of the cities. In India he had the sun, and that was now replaced by neon lights. After spending time in a largely hand-made world characterized by old rituals, he went into artificial modern times dominated by technology. But here, too, colours pervaded by light bring a certain lightness into the densely populated cities defined by office skyscrapers. The neon bathes everything in glittering light, and in the evening the illuminated windows make the massive residential complexes seem transparent. For the light, he worked with long-term exposure, which means that whatever moves dissolves in a kind of fog.

 

And then another turn. He returned to Germany, and in 2004 he started to photograph German landscapes with a plate camera: Heimat. But he photographed them like paintings, like Mönch am Meer by Casper David Friedrich or paintings by Pieter Brueghel. Because the landscapes of home cannot be viewed in isolation. Memories, things learned, heard, and experienced, lurk everywhere, and our own culture contributes to our gaze.

 

With his tree volte-faces, Peter Bialobrzeski seismographically anticipated current developments: from a still manageable, hand-made world he went into the world of globalization and digitization, and now there is a longing to return to the borders of his own country.

 

Galerie Albrecht is pleased to be able to show vintage prints – first prints made by the artist himself – from these three series.

 

Peter Bialobrzeski was born in Wolfsburg in 1961; he lives and works in Hamburg and the world. After getting a degree in politics and sociology, he studied photography at the Folkwang Schule in Essen and at the London College of Printing. He is professor of photography at Hochschule der Künste Bremen. In 2003 and 2010, he received the World Press Photo Award, and in 2012 the Erich Salomon Award of the DGPh in Cologne. His work can be found in numerous private and public collections, including Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, FC Gundlach Collection, Hamburg, Ruhrmuseum Essen, Fotoforum Köln, Museo di Fotografia Contemporanea Milano, DZ Bank Frankfurt/M, Hessische Landesbank Frankfurt/M, Quandt Holding Frankfurt/M, ING Bank Netherlands, Deutsche Börse Group Frankfurt/M, Museo Vaticano in Rome and Uni Credit Art Collection in Munich.

 


Pressemitteilung Peter Bialobrzeski – Early Works – Analogue


PressRelease Peter Bialobrzeski – Early Works – Analogue