What We Cannot Speak About

Chen Ruo Bing

11. September – 17. Oktober 2020

11. September 16 - 20 Uhr

1327, 2013-2019, Akryl auf Leinwand, 75,5 x 75,5 cm

2002, 2020, Akryl auf Leinwand, 120 x 120 cm

1711, 2017-2020, Akryl auf Leinwand, 50 x 50 cm

1920, 2019, Akryl auf Leinwand, 75 x 75 cm

2001, 2020, Akryl auf Leinwand, 120 x 120 cm

1414, 2014-2020, Akryl auf Leinwand, 30 x 30 cm

1217, 2012-2020, Akryl auf Leinwand, 50 x 45 cm

1619, 2016-2020, Akryl auf Leinwand, 120 x 120 cm

2003, 2020, Akryl auf Leinwand, 120 x 120 cm

Wovon man nicht sprechen kann

 

«Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen» mit diesem Satz endet der Tractatus logico-philosophicus von Ludwig Wittgenstein. «Wovon man nicht sprechen kann, ist die Grundlage meiner Bilder.», würde Chen Ruo Bing den Satz beenden. Entweder schweigen oder versuchen, es ohne Worte zu sagen, schweigend reden, und doch ist es nur ein Versuch, denn Wovon-man-nicht-sprechen-Kann bleibt außerhalb der Sphäre des Sagbaren. Kann man vom Licht sprechen? Auf vielfältige Weise. In allen Religionen kommt es vor, in der Physik wird es erklärt und viele Mythen ranken sich darum. Ohne Licht kein Leben, kein Sehen, kein Schatten, keine Kontraste, kein Raum, keine Welt. Für den Maler ist Licht essentiell. Es lässt sich beim Betrachten des Himmels und seiner Spiegelung auf einer Wasseroberfläche erfahren.

 

Chen Ruo Bing verwendet es nicht als Hilfsmittel, er macht es zum Thema seiner Bilder ohne es zu versinnbildlichen oder davon zu erzählen und ohne physikalische Formel. Licht entsteht bei ihm mit Pinsel und Akrylfarbe auf Leinwand. Es wird keine Leuchtfarbe verwendet. Mit diesen einfachen Mitteln malt er Bilder, die zu leuchten scheinen, als hätten sie eine Lichtquelle eingebaut. Aber je einfacher die Mittel, die offen vor den Augen des Betrachters liegen, umso geheimnisvoller erscheint das Ergebnis – eben als etwas, worüber man nicht sprechen kann, vor dem Worte versagen und die Malerei den Sieg erringt.

 

Die in der Ausstellung gezeigten Bilder von Chen Ruo Bing wurden weitgehend in diesem und Ende des letzten Jahres in seinem Atelier in Düsseldorf vollendet.

 

Chen Ruo Bing (*1970 China) studierte an der Zhejiang Academy of Fine Arts, Hangzhou und bei Gotthard Graubner an der Kunstakademie Düsseldorf. Er erhielt Preise und Förderungen, u.a. das Aufenthaltsstipendium der Josef und Anni Albers Foundation (2000) und der Heinrich Böll Stiftung (2014). In den letzten Jahren hatte er Einzelausstellungen im Kunstmuseum Bochum (2016) und im Youngeun Museum of Contemporary Art, Gwangju (2013). Als ein Vertreter der abstrakten Kunst Chinas wurden er vielfach in Deutschland und China in Museen gezeigt.

 

What we cannot speak about

 

“What we cannot speak about we must pass over in silence.” This is how Ludwig Wittgenstein’s Tractatus logico-philosophicus ends. “What we cannot speak about is the basis of my paintings” is how Chen Ruo Bing would end this sentence. Either remain silent, or try to say it without words, speak silently, and yet that is merely an attempt, because what-we-cannot-speak-about remains outside the sphere of what can be said. Can we speak of light? In many ways. It appears in all religions, it is explained by physics, and it is the subject of many myths. Without light no life, no vision, no shadow, no contrasts, no space, no world. For a painter, light is essential. It can be experienced while looking at the sky, and its reflection on a surface of water.

 

Chen Ruo Bing does not use it as an aid, he turns it into the subject of his paintings, without however turning it into a symbol, or speaking about it, and without any formula from physics. With him, light is created with a brush and acrylics on canvas. He does not use luminous paint. With these simple means, he creates paintings that seem to shine, as if they had a source of light built into them. But the simpler the means that are openly revealed to the beholder, the more mysterious the result seems – like something about which we cannot speak, where words fail, and painting wins.

 

Most of the paintings by Chen Ruo Bing shown in the exhibition were completed either this year or at the end of last year in his studio in Düsseldorf.

 

Chen Ruo Bing (born in 1970 in China) studied at the Zhejiang Academy of Fine Arts in Hangzhou, and with Gotthard Graubner at Kunstakademie Düsseldorf. He as received numerous prizes and fellowships, including residencies from the Josef and Anni Albers Foundation (2000) and the Heinrich Böll Stiftung (2014). In recent years, he had solo exhibitions at Kunstmuseum Bochum (2016) and the Youngeun Museum of Contemporary Art, Gwangju (2013). As a representative of China’s abstract art, he has been shown numerous times in museums in China and Germany.

 

Pressrelease

Pressemitteilung